BiodivERsA - Das ERA-Net zur Erforschung der Artenvielfalt

Angesichts der Bedrohung der biologischen Vielfalt benötigen Entscheidungsträger von der Forschung dauerhafte Konzepte für die Nutzung und den Erhalt der natürlichen Ressourcen. Das ERA-Net BiodivERsA koordiniert hierzu die Förderung der Biodiversitätsforschung in Europa.
BiodivERsA - Das ERA-Net zur Erforschung der Artenvielfalt - Teaserfoto
Rot-Weiße Blüte in den Höhenlagen der Alpen
Foto: Dr. Lothar Quintern, PT-DLR

Die Vielfalt der Natur ist durch die dauernde Veränderung unserer Umwelt ständig im Wandel. Auch heute noch entstehen neue Arten und andere Arten sterben aus. Durch das Eingreifen des Menschen ist dieser Prozess ins Ungleichgewicht geraten und die biologische Vielfalt droht verloren zu gehen. In Bezug auf Ursachen, Ausmaß und Folgen des Verlustes der biologischen Vielfalt bestehen gravierende Wissenslücken. Nicht einmal die Größenordnung der vorhandenen Biodiversität auf der Erde ist bekannt. Nur eines ist klar: Die biologische Vielfalt ist eine unserer Lebensgrundlagen!

Die Biodiversitätsforschung stellt sich daher die Frage, wie der Mensch die natürlichen Ressourcen gleichzeitig nutzen und erhalten kann. Die Förderprogramme des BMBF sind bereits seit über einem Jahrzehnt eine tragende Säule der Biodiversitätsforschung in Deutschland. Das ERA-Net (European Research Area Network) "BiodivERsA" bietet dabei den Rahmen, die eigene Förderpraxis mit einem Netzwerk von 32 staatlichen Forschungsförderorganisationen aus 18 europäischen Ländern und 7 Überseegebieten abzustimmen.

Zu den Aktivitäten von BiodivERsA zählt die Organisation eines europäischen Forschungsprogramms zur Biodiversitätsforschung. In den Jahren 2008 bis 2014 wurden fünf  gemeinsame Bekanntmachungen dieses Programms veröffentlicht. Ab 2015 sind weitere Förderbekanntmachungen, u. a. ein sogenannter Co-fund Call mit einer Kofinanzierung der Europäischen Union, geplant. Das Forschungsprogramm setzt den Rahmen für ein besseres Verständnis der Wechselwirkungen zwischen menschlichen Gesellschaften, Ökosystemen und globalem Wandel. Die Forschung untersucht dabei einerseits, wie Ökosysteme funktionieren und Dienste zur langfristigen Sicherung des menschlichen Wohls bereitstellen (Ökosystemdienstleistungen). Andererseits müssen auch wirksame Methoden und Maßnahmen zum Management der komplexen Beziehungen zwischen Menschen und ihrer Umwelt entwickelt werden.

Ein wesentliches Ziel ist es, das BiodivERsA-Förderprogramm an den Bedürfnissen von Politik und Gesellschaft zu orientieren. Forschungsergebnisse und neues Wissen müssen einschlägigen Nutzern zur Verfügung gestellt werden und für die Beratung von Politik und Verwaltung genutzt werden können. Das BiodivERsA-Forschungsprogramm wird deshalb laufend mit Organisationen an der Schnittstelle zwischen Forschung und Politik (z.B. IPBES, EPBRS) abgestimmt.

Im Auftrag des BMBF (Referat 723) betreut die Organisationseinheit Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit des Projektträgers im DLR das ERA-Net „BiodivERsA“ fachlich und administrativ.