Service


05.08.2011 - 07.09.2011

Detaillierte Risikoanalyse zum Klimawandel für die europäische Landwirtschaft und für die Ernährungssicherung

Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung und des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz von Richtlinien zur Förderung eines europäischen Knowledge Hubs im Rahmen der Joint Programming Initiative Agriculture, Food Security and Climate Change im Themenbereich "Detaillierte Risikoanalyse zum Klimawandel für die europäische Landwirtschaft und für die Ernährungssicherung"

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und das Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) engagieren sich gemeinsam in der europäischen Initiative zur Gemeinsamen Programmplanung (Joint Programming Initiative, JPI) mit dem Thema Landwirtschaft, Ernährungssicherung, und Klimawandel (FACCE-JPI). Die Initiative hat das Ziel, Beiträge zur Lösung der gesellschaftlichen Herausforderung der Ernährungssicherung im Kontext des Klimawandels, der Globalisierung, der Verknappung natürlicher Rohstoffe wie fossile Energieträger, Wasser, Düngemittel und Ackerfläche sowie des demographischen Wandels zu leisten.

Die FACCE-JPI befördert damit die Umsetzung der in der "Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" der Bundesregierung festgehaltenen Ziele der weltweiten Ernährungssicherung und der Gestaltung einer nachhaltigen Agrarproduktion unter Berücksichtigung des Klimawandels insbesondere durch die Entwicklung verlässlicher kurz-, mittel und längerfristiger Vorhersagemodelle auf lokaler, regionaler und globaler Ebene.
Informationen zur "Nationalen Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" sind im Internet unter http://www.bmbf.de/de/1024.php und den dort verknüpften Dokumenten zu finden.

Die großen Herausforderungen können nur länderübergreifend angegangen werden.  Zu diesem Zweck wurde in 2009 die Joint Programming Initiative "Agriculture, Food Security and Climate Change - JPI-FACCE" initiiert, mit dem Ziel ein gemeinsames Programm der Mitgliedsstaaten zu erarbeiten und eine Vernetzung zu verstärken.

Eine erste wissenschaftliche Agenda für die Initiative wurde im Dezember 2010 vorgelegt. Dieses von einem wissenschaftlichen Beirat erarbeitete und von den Mitgliedsstaaten gebilligte Dokument nennt fünf primäre Handlungsfelder für die JPI: http://www.faccejpi.com/FACCE-JPI-Home/FACCE-JPI-News/Scientific-Research-Agenda

Als Pilotmaßnahme im ersten Handlungsfeld "Nachhaltige Ernährungssicherung in Zeiten des Klimawandels" soll ein interdisziplinäres, europäisches Netzwerk exzellenter Forschergruppen (Knowledge Hub) implementiert werden.

Dieser FACCE Knowledge Hub hat zum Ziel, die Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion, den Handel mit landwirtschaftlichen Gütern und die gesellschaftlichen Folgen besser abschätzen zu können. Darüber hinaus soll die Interpretation resultierender und bereits bestehender Modelle und Forschungsergebnisse und deren Vernetzung optimiert werden, um dadurch bestehende Unsicherheit in der Vorhersage von Auswirkungen des Klimawandels auf die landwirtschaftliche Produktion und Handel zu vermindern.

Vorhaben können nach Maßgabe dieser Richtlinien, der BMBF-Standardrichtlinien für Zuwendungen auf Ausgaben- bzw. Kostenbasis und der Verwaltungsvorschriften zu §§ 23, 44 Bundeshaushaltsordnung (BHO) durch Zuwendungen gefördert werden. Ein Rechtsanspruch auf Gewährung einer Zuwendung besteht nicht. Der Zuwendungsgeber entscheidet nach pflichtgemäßem Ermessen im Rahmen der verfügbaren Haushaltsmittel.

Gefördert wird der Aufbau des Knowledge Hubs "Nachhaltige Ernährungssicherung in Zeiten des Klimawandels" zur Implementierung von drei länderübergreifenden, interdisziplinären Netzwerken in den Bereichen:

1. Pflanzenproduktion
2. Grünlandwirtschaft und Tierproduktion
3. Ökonomie und Handel

Beteiligen können sich exzellente Forschergruppen aus den Mitgliedstaaten der JPI: Belgien, Dänemark, Deutschland, Estland, Finnland, Frankreich, Israel, Italien, die Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Rumänien, Spanien, Schweden, Tschechische Republik, Vereinigtes Königreich.

Die beteiligten Gruppen sollen dabei bereits über eine substantielle Expertise und eine kritische Masse in einem für den Erfolg des Knowledge Hub kritischen Themenbereich verfügen.
Im Rahmen des Knowledge Hubs sind Vernetzungs-, Weiterbildungs-, Mobilitäts- und Ausbildungsaktivitäten sowie Forschungsaktivitäten geplant. Zuwendungsfähig sind Personalausgaben, Sach- und Reisemittel. Ausgaben für Forschungsaktivitäten (insbesondere bei Übernahme von Koordinationstätigkeiten) sind in beschränktem Umfang zuwendungsfähig. Zudem sind Ausgaben für Koordinatorentätigkeiten erstattungsfähig.
Wir bitten, weitere Details dem FACCE-JPI pilot action call for "The FACCE-JPI Knowledge Hub" on "A detailed climate change risk assessment for European agriculture and food security in collaboration with international projects" unter http://www.faccejpi.com zu entnehmen.

http://www.bmbf.de/foerderungen/16902.php

Links

Förderberatung "Forschung und Innovation" des Bundes


easy - Das Antrags- /Angebotsverfahren

Das elektronische Antrags-/Angebotssystem erleichtert die Beantragung einer Projektförderung durch die Möglichkeit, Anträge am PC unter Nutzung integrierter Hilfefunktionen zu erstellen und auszudrucken.

(URL: https://foerderportal.bund.de/easy/)


Der BMBF-Formularschrank

Im BMBF-Formularschrank finden Sie weitere Informationen, wie Merkblätter, Hinweise und Nebenbestimmungen.

(URL: https://foerderportal.bund.de/easy/easy_index.php?auswahl=easy_formulare&formularschrank=bmbf&menue=block)


Förderdatenbank

Die Förderdatenbank des Bundes beim BMWi gibt einen aktuellen Überblick über Förderprogramme des Bundes, der Länder und der EU für die gewerbliche Wirtschaft. Sie enthält die vollständigen Richtlinientexte sowie zusätzliche, vertiefende Informationen.

(URL: http://db.bmwa.bund.de/)

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)