Service


14.09.2004

Ein gläserner "Würfel" für material- und umweltwissenschaftliche Innovationen - und für Gäste

Am 20. September eröffnet Wissenschaftsminister Goppel den Augsburger inno-cube

Quelle: IDW
Vom Bayerischen Staatsminister für Wissenschaft, Forschung und Kunst, Dr. Thomas Goppel, wird am Montag, dem 20. September 2004, um 17.00 Uhr der jüngste Neubau auf dem Campus der Universität Augsburg eröffnet: In dem "inno-cube" getauften Gebäude sind das "Anwenderzentrum Material- und Umweltforschung" (AMU), das "Wissenschaftszentrum Umwelt" (WZU) sowie Gästewohnungen und -apartments der Universität untergebracht. Weiterhin befinden sich im inno-cube das Europabüro des "World Environment Center" (WEC) sowie die Büros des Geschäftsfeldes "Wissens- und Technologietransfer" des "Zentrums für Weiterbildung und Wissenstransfer" (ZWW). Zur Eröffnungsfeier im Hörsaal 1001 des unmittelbar benachbarten Physik-Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 1) sowie zur anschließenden Neubau-Besichtigung mit Empfang sind die Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.


Mit Gästewohnungen im obersten Stockwerk wurde der AMU/WZU-Neubau (Nr. 17) auf dem Augsburger Campus in unmittelbarer Nachbarschaft des Instituts für Physik (Nr. 14-16) errichtet.
AUS HTO-MITTELN UND SCHENKUNGEN FINANZIERT

Der inno-cube ist ein "Kind" der High Tech-Offensive Bayern (HTO): In den für die beiden Augsburger HTO-Projekte AMU und WZU gestellten Anträgen waren von Beginn an Mittel in Höhe von gut 3 Mio. Euro für ein Gebäude zur Unterbringung der neuen Einrichtungen vorgesehen. Zu dieser Summe kamen dann großzügige Schenkungen hinzu, die es ermöglichten, im Zuge dieses Neubaus zugleich auch den von der Universität lange gehegten Wunsch nach Wohnungen für Gastwissenschaftlerinnen und Gastwissenschaftler zu erfüllen: Alfred Gutmann trug über eine Spende an die Augsburger Universitätsstiftung 300.000 Euro aus dem Nachlass seines Bruders Max bei, der sich seit den 1970er Jahren bereits immer wieder als engagierter Mäzen der Universität Augsburg erwiesen hatte. Die Gesellschaft der Freunde der Universität Augsburg e. V. beteiligte sich mit 125.000 Euro an der Finanzierung, die sie der Universität zu ihrem 25- und 30-jährigen Gründungsjubiläum geschenkt hatte.

LABORE, BÜROS UND GÄSTEWOHNUNGEN

Nach einer Bauzeit von nur eindreiviertel Jahren - der Erste Spatenstich war am 31. Juli 2002 erfolgt - konnte das Staatliche Hochbauamt Augsburg den Stahlbetonbau mit einer auf drei Ebenen verteilten Nutzfläche von rund 1.140 Quadratmetern bereits zum Beginn des Sommersemesters 2004 der Universität zur Nutzung übergeben. Der Entwurf für den südlich des Physik-Hörsaalzentrums errichteten inno-cube stammt vom Staatlichen Hochbauamt in Zusammenarbeit mit dem Architekturbüro Schultze, mit seiner Realisierung war das Architekturbüro Schuller und Tham beauftragt. Die mehrschaligen Außenwände sind gedämmt und mit einer hinterlüfteten Glasfassade versehen. Die Warmwasserbereitung wird durch eine Solaranlage unterstützt.

Das Erdgeschoss wird primär von den Laboreinrichtungen des AMU eingenommen, der erste Stock von Büro-Räumen. In der separat zugänglichen obersten Etage reihen sich zwei Wohnungen und fünf Appartements für Gäste der Universität aneinander.

AMU: DAS ANWENDERZENTRUM MATERIAL- UND UMWELTFORSCHUNG

Aufgabe und Ziel des AMU ist primär die Vermittlung und Vermarktung der technologischen Kompetenzen und seines innovativen Potentials des Instituts für Physik der Universität Augsburg an die Industrie der Region und darüber hinaus. Das Dienstleistungsspektrum des AMU reicht dabei von physikalisch-chemischen Materialanalysen über materialwissenschaftliche Beratung bis hin zu Forschungs- und Entwicklungsprojekten mit anwendungsbezogenen Themen, die gemeinsam mit dem Industriepartner bearbeitet werden.

WZU: DAS WISSENSCHAFTSZENTRUM UMWELT

Das WZU bündelt die umweltwissenschaftlichen Kompetenzen der Universität Augsburg in fachübergreifenden Projekten. Mitglieder des Zentrums sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschafter aus allen Fakultäten der Universität, die sich mit Umweltthemen auseinandersetzen. Externe Experten erweitern den Kreis. Leitthema des Zentrums ist der "zukunftsfähige Umgang mit Stoffen, Materialien und Energie". Tagungen und Veranstaltungen fördern den Austausch und dienen der Pflege und der steten Erweiterung eines internationalen umweltwissenschaftlichen Netzwerks.

WEC: DAS WORLD ENVIRONMENT CENTER

Dieser WZU-Zielsetzung entsprechend ist es gelungen, in Augsburg das Europabüro des WEC anzusiedeln. Das WEC ist eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in New York, in der sich die Umweltdirektoren von vierzig multinationalen Firmen mit dem Ziel zusammengeschlossen haben, nachhaltige Produktionsweisen zu fördern. Das Augsburger Büro betreut die europäischen Mitglieder durch die Organisation regelmäßiger Veranstaltungen und durch die Kommunikation aktueller Ansätze aus der Umweltforschung; es initiiert gemeinsame Projekte von WEC-Mitgliedern und dem Augsburger WZU.

ZWW: DAS ZENTRUM FÜR WEITERBILDUNG UND WISSENSTRANSFER

Basierend auf seiner deutschlandweit vorbildlichen Rolle auf dem Gebiet der wissenschaftlichen Weiterbildung fungiert dies ZWW als Brücke zwischen Universität und Praxis. Das im inno-cube mit untergebrachte ZWW-Geschäftsfeld "Wissens- und Technologietransfer" umfasst die Transferstelle der Universität sowie die Gründer- und Erfinderberatung. Die Transferstelle initiiert, fördert und betreut die Zusammenarbeit von Unternehmen und den Fakultäten der Universität Augsburg. Die Erfinderberatung unterstützt Wissenschaftler bei der Identifikation von Erfindungen und bei der Erlangung gewerblicher Schutzrechte. Die Gründerberatung begleitet Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler während der gesamten Gründungsphase des eigenen Unternehmens.

MATFORUM 04

Der inno-cube wird während des zweiten an der Universität Augsburg stattfindenden MATFORUMs eröffnet. Bei diesem zweitägigen Kongress befassen sich am 20. und 21. September 2004 Experten aus Deutschland, Schweden, der Schweiz und den USA mit Fragen der Produktion, des Einsatzes und der Entsorgung nanostrukturierter Materialien: Welche Möglichkeiten bieten diese Nanomaterialien und welche Risiken bergen sie? Veranstalter sind neben den im inno-cube versammelten Innovationszentren das Institut für Physik der Universität Augsburg und das Düsseldorfer VDI Technologiezentrum. Das MATFORUM 04 steht unter der Schirmherrschaft des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) und wird von der Deutsche Bundesstiftung Umwelt (DBU), von der Materials Research Society (MRS) und von der European Materials Research Society (E-MRS) gefördert.

ERÖFFNUNGSFEIER MIT BESICHTIGUNG UND EMPFANG

Die Feier zur Eröffnung des inno-cube schließt sich an das MATFORUM 04 an. Sie beginnt am 20. September um 17.00 Uhr im HS 1001 des dem inno-cube unmittelbar benachbarten Physik-Hörsaalzentrums (Universitätsstraße 1). Nach der Begrüßung durch Rektor Prof. Dr. Wilfried Bottke wird Wissenschaftsminister Dr. Thomas Goppel die Festansprache halten. Es folgen dann eine Ansprache des inno-cube-Baubeauftragten, Prof. Dr. Bernd Stritzker, und die Schlüsselübergabe durch den Leiter des Staatlichen Hochbauamtes Augsburg, Baudirektor Johannes Nolte. Im Anschluss sind die Gäste zur Besichtigung des neuen Gebäudes und zum Empfang im Foyer des inno-cube eingeladen.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)