Mediatheksbild - mit dem Titel 11. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit (© Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklung)
Pressefoto des 11. BMBF-Forums für Nachhaltigkeit
Foto: © Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklung

Am 23. und 24. September fand das 11. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit (kurz: FONA-Forum) im Ludwig Erhard Haus in Berlin statt. Im Fokus der Konferenz stand die Präsentation und Diskussion zum Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA³), welches 2015 veröffentlicht wird.

Ziel der Konferenz war es, im Dialog mit über 400 Teilnehmern aus Wissenschaft, Politik, Wirtschaft und Gesellscahft inhaltliche Synergien aufzuzeigen, neue Formen der zukünftigen Zusammenarbeit und Mitwirkung zu diskutieren und die Umsetzung des neuen Rahmenprogramms voranzubringen.

Vor einem Jahr auf dem 10. FONA-Forum 2013 in Leipzig wurde gemeinsam mit Expertinnen und Experten aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und der Zivilgesellschaft zum Auftakt des Agendaprozesses FONA³ über die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen für die Nachhaltigkeitsforschung diskutiert.

In diesem Jahr hatte das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) zur Präsentation der Struktur und Hauptmerkmale und einer gemeinsamen Diskussion zur Umsetzung des FONA³-Programms eingeladen.

Die Konferenz wurde eröffnet durch die Bundesministerin für Bildung und Forschung, Prof. Dr. Johanna Wanka und Herrn Prof. Dr. Björn Stigson, ehemaliger Präsident des Weltwirtschaftsrates für nachhaltige Entwicklung.

Ausführliche Informationen zum Programm sowie Vorträge, Workshop-Ergebnisse und eine Fotogalerie der Veranstaltung finden Sie unter: http://www.fona.de/de/forum/2014/programm.php. 

 Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF)

"Die Nachhaltigkeit ist Teil unserer Grundüberzeugung. Dabei ist die Verlässlichkeit ein wichtiger Wert und das gilt auch für die langfristige Finanzierung der Forschung für die Nachhaltigkeit."

"Ein zentraler Punkt der Hightech-Strategie der Bundesregierung ist der Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft und Gesellschaft bei gleichzeitiger Erhaltung der Wettbewerbsfähigkeit.

Prof. Dr. Björn Stigson Ehemaliger Präsident des Weltwirtschaftsrates für nachhaltige Entwicklung (WBCSD)


"Ein grüner Wettlauf hat begonnen. Wer das Rennen gewinnen will, muss den heimischen Markt verändern und den Export von ressourceneffizienten und schadstoffarmen Produkten steigern."

"Deutschland ist bei grünen Technologien stark aufgestellt, genießt starke staatliche Unterstützung und hat das Potenzial die globalen Märkte mit gutem Beispiel voran zu führen."