01.09.2005

Geothermie: Synergie und Effizienz Geothermische Jahrestagung 2005

Die Geothermische Vereinigung e. V. (GtV) lädt in Kooperation mit dem Bundesverband Erneuerbare Energien e. V. (BEE) ein zur Geothermischen Jahrestagung 2005 vom 16.-17.11.05 in Unterschleißheim.

Quelle: IDW
Die unübersehbaren Veränderungen im weltweiten Klima und die sich abzeichnenden Verknappung fossiler Ressourcen sind Herausforderungen, unter denen sich in den vergangenen Jahren Umfeld, Bedeutung und Wahrnehmung geothermischer Energieerzeugung entscheidend gewandelt haben. In vielen Bereichen ist die Geothermie auf Erfolgskurs. In München-Riem und Unterschleißheim konnten neue geothermische Fernwärmeversorgungen in Betrieb genommen werden.

Das Pullacher Geothermieheizwerk wird im Herbst die erste Wärme liefern. In der Pfalz haben in Offenbach und Landau die Bohrarbeiten für zwei Kraftwerke begonnen. Weitere Vorhaben stehen im Oberrheintal und in Südbayern an. Die Nachfrage nach oberflächennahen Systemen vom Einfamilienhaus bis zu großen Bauprojekten steigt rasant. Von der Geothermie werden in den kommenden Jahren entscheidende Beiträge zur Sicherung von Klima und Energieversorgung erwartet. Dafür müssen Forschung, Entwicklung, Technik und Umsetzung noch weitaus stärker vorangetrieben werden, neue Märkte entwickelt und neue Kooperationspartner gefunden werden.

Die Geothermische Jahrestagung 2005 setzt sich daher mit folgenden Themen auseinander:

Wie sehen die wirtschaftlich-politischen Rahmenbedingungen aus? Wie müssen sie gestaltet werden? Was ist von den politischen Akteuren zu erwarten? Welche Synergien ergeben sich aus einer Zusammenarbeit mit anderen Erneuerbaren Energieträgern? Mit welchen Methoden kann die Aussagekraft der Exploration erhöht werden? Wie steht es um die Fündigkeitsversicherung? Wie kann die Effizienz geothermischer Systeme gesteigert werden?

Die Gemeinde Unterschleißheim mit ihrer neuen und modernen geothermischen Fernwärmeversorgung befindet sich in einer Region, die in den vergangenen Jahren der Erdwärmenutzung bereits entscheidende Impulse vermittelt hat und die - darauf deutet alles hin - sich zu einem der künftigen geothermischen Zentren Europas entwickeln wird.

Die Veranstaltung wird durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit gefördert. Das Tagungsprogramm finden Sie bei http://www.geothermie.de/. Dort besteht auch die Möglichkeit, sich online anzumelden. Medienvertreter mit gültigem Presseausweis können kostenlos an der Tagung teilnehmen. Weitere Informationen rund um die Geothermie finden Sie finden Sie, ständig aktualisiert, auf unserer Homepage. Sie können sich auch in den Verteiler unseres Email-Infodienstes aufnehmen lassen.

Nachrichten

weitere Nachrichten
(URL: http://www.fona.de/de/news.php)

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)