Service


01.01.2006
31.12.2010

03.06.2005

8.Internationale Konferenz zu globalen Handels- und Wirtschaftsfragen

Kaum ein Begriff wird in der öffentlichen Diskussion so kontrovers diskutiert wie das Thema Globalisierung. Während Befürworter in diesem Prozess enorme wirtschaftliche Vorteile für Konsumenten und Produzenten sehen, erkennen Kritiker dramatische Gefährdu

Quelle: idw
Kaum ein Begriff wird in der öffentlichen Diskussion so kontrovers diskutiert wie das Thema Globalisierung. Während Befürworter in diesem Prozess enorme wirtschaftliche Vorteile für Konsumenten und Produzenten sehen, erkennen Kritiker dramatische Gefährdungspotenziale, insbesondere in sozialer und ökologischer Hinsicht. Nicht selten führt dies zu einer eher emotional basierten Diskussion, die wichtige Fakten und Schlussfolgerungen außer Acht lässt.

Vor diesem Hintergrund ist es besonders wichtig, die Globalisierung und die hiermit im Zusammenhang stehenden Entwicklungen mit Hilfe von objektiven wissenschaftlichen Methoden zu beleuchten. Um diesem wichtigen Ziel einen Schritt näher zu kommen, organisiert das Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik der Braunschweiger Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL) in Kooperation mit dem Center for Global Trade Analysis der Purdue University (USA) die 8. Internationale Konferenz zu globalen Handels- und Wirtschaftsfragen (8th Annual Conference on Global Economic Analysis) vom 9. bis 11. Juni 2005 im SAS Senator Hotel in Lübeck.

Dieser weltweit an wechselnden Orten stattfindenden Konferenz wird in Forschung und Wirtschaft nicht zuletzt wegen ihrer exzellenten Redner international hohe Beachtung geschenkt. Zur diesjährigen Tagung begrüßen wir mit Kym Anderson (Weltbank), Riccardo Faini (Universität Rom), Joseph Francois (Universität Rotterdam), Tom Kram (Netherlands Environmental Assessment Agency), Richard Tol (Universität Hamburg) und Hans-Werner Sinn (IFO-Institut und Universität München) wichtige Persönlichkeiten, die in Fragen der Globalisierung ganz besonders ausgewiesen sind. Darüber hinaus werden mehr als 140 Vorträge zu den Themen WTO-Verhandlungen, EU-Erweiterung, globale Klimaveränderungen und demographische Entwicklung in Europa die Konferenz abrunden. Zur Konferenz haben sich bereits mehr als 200 internationale Experten aus Forschung und Wirtschaft angemeldet.

Die im Mittelpunkt der Konferenz 2005 stehende Globalisierung wird mit weltweiten, die gesamte volkswirtschaftliche Aktivität erfassenden Modellen analysiert. Ein besonders wichtiges Modell für die Analyse der Globalisierung ist das GTAP (Global Trade Analysis Project) - Modell, dessen Aufbau und Entwicklung durch ein aus zahlreichen internationalen Organisationen (z. B. EU-Kommission, OECD, Weltbank WTO, UNCTAD, FAO) bestehendes Consortium unterstützt wird (vgl. hierzu www.gtap.org). Diese gemeinsame wissenschaftliche Anstrengung hat mittlerweile zur weltweit umfangreichsten Datenbasis ihrer Art geführt, die international vernetzte Daten von fast 100 Ländern bzw. Ländergruppen enthält. Die jährlich organisierte Conference on Global Economic Analysis dient vor allem dazu, die Ergebnisse der Analysen im Rahmen eines kompetenten Publikums aus Forschung und Wirtschaft vorzustellen und intensiv zu diskutieren.

Kontaktadresse: Martina Brockmeier, Bundesforschungsanstalt für Landwirtschaft (FAL), Institut für Marktanalyse und Agrarhandelspolitik, Bundesallee 50, 38116 Braunschweig, Tel: 0531 596 5302, E-Mail: martina.brockmeier@fal.de

Weitere Informationen:

Nachrichten

weitere Nachrichten
(URL: http://www.fona.de/de/news.php)

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)