Service


04.08.2006

Projekt „Sustainable Bonn“: Konferenzort der Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit hilft Kosten senken - Pilotprojekt mit Bonner Hotels

Quelle: idw
Umweltfreundlicher und nachhaltiger wirtschaften und gleichzeitig Kosten senken, das wollen Bonner Hoteliers und Kongressveranstalter mit dem neuen Projekt „Sustainable Bonn: Konferenzort der Nachhaltigkeit“. Denn Konferenzen der Vereinten Nationen und große internationale Nachhaltigkeitskonferenzen wie die Süßwasserkonferenz 2001 oder Renewables 2004 sollen künftig in Bonn auch ein Umfeld vorfinden, in dem nach Kriterien der Nachhaltigkeit gearbeitet wird. Zehn Hotel- und Konferenzbetriebe nehmen deshalb als Pilotgruppe an dem von der Stadt Bonn initiierten Projekt „Sustainable Bonn – Konferenzort der Nachhaltigkeit“ teil. In Workshops und Einzelberatungen erarbeiten sie individuelle Maßnahmenpläne für nachhaltiges Wirtschaften. So verwirklicht der Bonner Tagungssektor vor Ort die Prinzipien, die auch auf den Nachhaltigkeitstagungen gefordert werden. „Die Partnerbetriebe von Sustainable Bonn leisten dazu einen aktiven Beitrag“, begrüßt Dr. Maria Hohn-Berghorn, Leiterin des Vorstandsreferats Internationales und Repräsentation der Stadt Bonn, das Engagement der Teilnehmer.

Gestern (Donnerstag, 3. August) stellte Dr. Maria Hohn-Berghorn zusammen mit Tilmann Flaig, Geschäftsführer der Tourismus & Congress GmbH, und Dr. Uwe Götz, Geschäftsführer der Beratungsgesellschaft Arqum GmbH, das Projekt der Öffentlichkeit vor.

Die zehn teilnehmenden Bonner Hotels und Kongressveranstalter sind:

  • Collegium Leoninum
  • DERAG Hotel Kanzler
  • Hotel Aigner
  • Hotel Eden am Kurpark
  • Hotel Europa
  • Hotel Königshof Bonn
  • Hotel Sebastianushof
  • Hotel zum Löwen
  • Rheinhotel Dreesen
  • Tourismus & Congress GmbH

Im Anschluss an die Vorstellung begann der erste von insgesamt vier halbtägigen Workshops - „Mitarbeitermotivation und Bestandsaufnahme“. An weiteren Terminen werden Schulungen im Einkauf nach Nachhaltigkeitskriterien und in der Reduzierung von Energie- und Wasserverbrauch sowie der Abfallmenge angeboten. Auch Mobilitätsfragen spielen eine Rolle, zum Beispiel die Anreise der Gäste mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder Trainings für verbrauchsarmes Fahren für die Chauffeure der Hotels. In den Betrieben unternimmt das Team der Arqum-Beratungsgesellschaft außerdem Rundgänge, um Handlungsfelder aufzuzeigen, in denen die größten Verbesserungen erzielt werden können. Zum Abschluss des Projektes wird eine Broschüre erstellt, die die Betriebe und ihre Nachhaltigkeitsmaßnahmen vorstellt. Jedes teilnehmende Unternehmen wird für sein Engagement als „Partner of Sustainable Bonn“ ausgezeichnet.

Der englische Name „Sustainable Bonn“, zu Deutsch „nachhaltiges Bonn“, wurde gewählt, da die Initiative für Besucher aus aller Welt zum Begriff und Markenzeichen werden soll. Finanziell gefördert wird das Projekt vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung. Die Umsetzung liegt bei der Tourismus & Congress GmbH. Tilmann Flaig: „Aufgrund unserer Nähe zu Hotel- und Gastronomiebetrieben sowie Kongressveranstaltern ist dies die ideale Plattform für einen konstruktiven Austausch mit diesen Branchen. Nach der Pilotphase wird er sicherlich auch noch intensiviert werden.“

Weitere Informationen
Tourismus & Congress GmbH, Projektleiterin Christine Metzger,  Telefon 02 28/9 10 41 57, E-Mail: c.metzger@bonn-region.de

Nachrichten

weitere Nachrichten
(URL: http://www.fona.de/de/news.php)

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)