Service


11.09.2006

Umweltschutz - ein Motor für Innovation, Wachstum und bessere Lebensqualität

Gemeinsame Presse-Information mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Bundesumweltminister Gabriel und UBA-Präsident Troge stellen den UBA-Jahresbericht vor Weltweit werden Energie und Rohstoffe knapper, gleichzeitig nimmt ihr Verbrauch zu und die Energiepreise steigen. Die Treibhausgase beschleunigen den Klimawandel, Luftschadstoffe belasten Mensch und Umwelt. Angesichts dieser ökologischen und ökonomischen Herausforderungen sind grundlegende Änderungen in der Energiepolitik und ein Quantensprung beim effizienten Umgang mit Ressourcen und Energie notwendig. Das betonten Bundesumweltminister Sigmar Gabriel und der Präsident des Umweltbundesamtes (UBA), Prof. Dr. Andreas Troge, bei der Vorstellung des UBA-Jahresberichtes heute in Berlin.

Quelle: idw
Gabriel: "Umweltschutz muss stärker als bisher die Richtung der wirtschaftlichen Entwicklung bestimmen. Denn nur eine Ressourcen schonende Wirtschaft ist auf Dauer eine erfolgreiche Wirtschaft. Ambitionierte Umweltstandards führten schon in der Vergangenheit zu Innovations- und Produktivitätsschüben. Sie haben unsere Wettbewerbsfähigkeit erhöht. Nicht umsonst stammen 19 % aller weltweit gehandelten Umwelttechnologien aus Deutschland. Da immer mehr Menschen am Wohlstand teilhaben wollen und sollen, werden intelligente Produkte, Dienstleistungen und Politikinstrumente - wie das Erneuerbare-Energien-Gesetz oder der Emissionshandel - in der Zukunft noch mehr zur zentralen Voraussetzung für Wettbewerbsfähigkeit."

Wie der Schutz der Umwelt und der natürlichen Ressourcen zu Innovationen und wirtschaftlichem Wachstum beitragen kann, beschreibt das UBA ausführlich in seinem Bericht. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Belastung der menschlichen Gesundheit durch negative Umwelteinflüsse, zum Beispiel durch Luftschadstoffe wie Feinstaub, Arzneimittelrückstände im Trinkwasser oder durch gefährliche Chemikalien. Troge: "Anspruchsvoller Umweltschutz verbessert die Gesundheit und die Lebensqualität der Menschen in unserem Land. Umweltschutz ist auch Gesundheitsvorsorge."

Der UBA-Präsident stellte auch erste Ergebnisse eines bundesweiten Kinder-Umwelt-Survey vor. Diese über drei Jahre laufende Studie wird erstmals repräsentative Daten über die Schadstoffbelastung von drei- bis 14-jährigen Kindern in Deutschland liefern. Dabei ist positiv zu verzeichnen, dass die Bleibelastung in den vergangenen 14 Jahren deutlich abgenommen hat. Dieser Erfolg geht in erster Linie auf wichtige Umweltschutzmaßnahmen wie zum Beispiel die Einführung des bleifreien Benzins zurück.
Die Wirkungen des Passivrauchens auf Kinder wird hingegen kritisch gesehen: In 45 Prozent der Haushalte, in denen täglich geraucht wird und in denen Kinder leben, überschreiten die Benzolkonzentrationen in den Wohnungen den ab 2010 geltenden EU-Grenzwert für Benzol in der Außenluft.
Feinstäube aus Pkw, Lkw, Industrieanlagen oder heimischen Kaminen beeinträchtigen die Gesundheit der Menschen in Deutschland und Europa ganz erheblich. Obwohl seit Januar 2005 EU-weit zum ersten Mal verbindliche Konzentrationsgrenzwerte für Feinstaub in der Außenluft gelten, ist der Erfolg der bisher ergriffenen Maßnahmen zur Feinstaubminderung geringer als erhofft. In Deutschland und vielen anderen EU-Mitgliedsstaaten können die EU-weit festgelegten Grenzwerte derzeit, insbesondere in den vom Verkehr hoch belasteten Gebieten, noch nicht überall eingehalten werden. Das UBA schlägt daher unter anderem vor, weitere Maßnahmen zu ergreifen, um die europäischen Vorgaben einzuhalten. UBA-Präsident Troge: "Hier ist auch die Europäische Union in der Pflicht. Sie sollte beispielsweise zügig deutlich niedrigere Dieselpartikelgrenzwerte für Neufahrzeuge vorschreiben."

Weitere Informationen:

Der Jahresbericht 2005 des Umweltbundesamtes ist als Druckfassung einschließlich einer CD-ROM mit weiteren Informationen bei GVP Gemeinnützige Werkstätten Bonn, In den Wiesen 1-3, 53227 Bonn, Telefon: 01888/305-3355 (zum Ortstarif); Fax: 01888/305-3356; E-Mail: uba@broschuerenversand.de kostenlos erhältlich. Der Bericht steht auch im Internet als PDF-Dokument unter http://www.umweltbundesamt.de , Rubrik "Presse" oder "Publikationen" zum Download bereit. Eine englische Fassung des Jahresberichts 2005 erscheint in Kürze.

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)