Mediatheksbild - mit dem Titel Elektronische Pressemappe (Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklung)
Pressefoto des 12. BMBF-Forums für Nachhaltigkeit
Foto: Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklung


Mit FONA3 mehr Wirksamkeit und Relevanz für die Nachhaltigkeitsforschung


Am 14. und 15. September 2015 trafen sich ca. 500 Akteure aus Wissenschaft, Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Politik, darunter Forscher und Anwender, bereits zum 12. Mal beim BMBF-Forum für Nachhaltigkeit im Maritim Hotel Bonn.

Mit den drei Leitinitiativen „Zukunftsstadt“, „Energiewende“ und „Green Economy“ des neuen Rahmenprogramms FONA³ soll die Forschung mehr Wirkung erzielen. Anwender und Stakeholder frühzeitig in die Konzeption und Umsetzung der Forschung einbezogen, um praxisnahe und bedarfsgerechte Lösungen zu erarbeiten.

Aber FONA³ zeichnet sich auch durch andere Neuheiten aus, die auf dem 12. BMBF-Forum für Nachhaltigkeit vorgestellt und diskutiert werden: aktuelle Themen in der Vorsorgeforschung, die erstmalige Koppelung von Forschung und Bildung zur Nachhaltigkeit in einem Programm, eine Strategie zur internationalen Kooperation und  den Prozess zur Nachhaltigkeit in der Wissenschaft.

Keynotes zur Eröffnung am 14. September:

Dr. Karl Eugen Huthmacher, Bundesministerium für Bildung und Forschung



"Der Schlüssel für die Wirksamkeit von FONA liegt im Anwendungs- und Praxisbezug."

"Für die Umsetzung der Leitinitiativen sind Partner deshalb so wichtig, weil sie die reale Welt abbilden."






Christian Ude, Oberbürgermeister München, a.D



"Es sollte stärker nach der Relevanz von Forschung gefragt werden."

"Je näher die Forschung sich an aktuellen Entscheidungen orientiert, desto hilfreicher ist sie."







Prof. Dr. Robert Schlögl, Fritz-Haber-Institut der Max-Planck-Gesellschaft



"Ich wünsche mir einen Impuls aus der Wissenschaft, der den gesellschaftlichen Diskurs über die Energiewende anstößt."


"Wissenschaft ist der Optionen-Geber, die Gesellschaft muss dann Entscheidungen treffen."

 

 

Keynotes am 15. September

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Marquardt, Forschungszentrum Jülich



"Politische Entscheidungsträger sind auf die Beratung durch die Wissenschaft angewiesen."

"Die Teilhabe aller gesellschaftlichen Gruppen an Forschungsprozessen sollte ermöglicht werden."

 




Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Jörg Hacker, Deutsche Akademie der Naturforscher Leopoldina - Nationale Akademie der Wissenschaften Deutschland



"Erkenntnisgetriebene und anwendungsorientierte Forschung sind beide unverzichtbar."

"Wissenschaft ist zentral für die UN-Sustainable Development Goals."





 

Die Vernetzung unterschiedlicher Akteure ist ein zentrales Anliegen von FONA³. Direkt im Anschluss an das BMBF-Forum finden in Bonn vom 15.-16. September 2015 drei Statuskonferenzen zu Fördermaßnahmen des Rahmenprogramms FONA³ statt. Dort präsentieren und diskutieren die Forschungsgruppen ihre aktuellen Ergebnisse zu folgenden Themen:

  • Die Zukunftsstadt als Rohstoffquelle - Urban Mining (r³ Abschlusskonferenz)
  • Nachhaltiges Wirtschaften (Auftaktveranstaltung)
  • Umwelt- und gesellschaftsverträgliche Transformation des Energiesystems


Das Programm mit Vorträgen finden Sie hier:

http://www.fona.de/de/veranstaltungen/forum2015/programm