03.03.2009

Nutzung von Solarenergie zur Erzeugung sauberer Treibstoffe

Vom 10.–14. März beschäftigt sich die internationale Tagung „Light-Harvesting Processes LHP09“ mit der Nutzung solarer Energie zur Erzeugung sauberer Treibstoffe.

Quelle: (idw) Universität Bayreuth

Die diesjährige Tagung „Light-Harvesting Processes LHP09“ findet im Tagungszentrum „Kloster Banz“ der Hanns-Seidel-Stiftung, Bad Staffelstein, statt und befasst sich mit der Umwandlung von Sonnenlicht in natürlichen und künstlichen Photosystemen. Die Lichtsammelkomplexe in diesen Systemen können künftig als Blaupausen für die Konstruktion neuartiger Solarzellen dienen, die im Wesentlichen aus organischen Bestandteilen aufgebaut sind.

Der bekannte Mülheimer Biophysiker Prof. Dr. Alfred Holzwarth hält zum Einstieg in die Thematik einen allgemein verständlichen Vortrag zum Thema „Harnessing Solar Energy for the Production of Clean Fuels“. Er wird die Forschungsziele vorstellen, die erforderlich sind, um die solare Energieversorgung der industriellen Gesellschaft in den kommenden Jahrzehnten zu ermöglichen. Diese Forschungsziele sind gemeinsam von führenden europäischen Wissenschaftlern in einem Positionspapier der „European Science Foundation“ entwickelt worden.

Die einzige Energiequelle die uns auf der Erde in nahezu unbegrenztem Umfang zur Verfügung steht ist die Sonnenergie. In einer Stunde erreicht mehr Sonnenenergie die Erde als für die Energieversorgung der gesamten Menschheit pro Jahr benötigt wird. Bevor diese nahezu unbegrenzte Energie der Sonne für unsere Zwecke verfügbar gemacht werden kann, sind jedoch grundlegende Durchbrüche in verschiedenen wissenschaftlichen und technischen Bereichen erforderlich, die bisher nicht gelungen sind. Diese Entwicklungen werden teilweise Jahrzehnte beanspruchen. Damit wird die Zeit für die dringend erforderlichen Lösungen zur Sicherstellung unserer zukünftigen solaren Energieversorgung bereits jetzt knapp.

„Die Forschungs- und Wissenschaftspolitik in den Industriestaaten darf daher keine Zeit mehr verlieren“, argumentiert Prof. Holzwarth, „um umfassende koordinierte Forschungsprogramme zu etablieren, die zu grundlegenden wissenschaftlichen Durchbrüchen bei der Umwandlung von Solarenergie sowohl in Elektrizität als auch in speicherbare Treibstoffe führen.“

Weitere Informationen:

Light-Harvesting Processes – LHP09

 

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jürgen Köhler, Universität Bayreuth
juergen.koehler@uni-bayreuth.de

Prof. Dr. Alfred Holzwarth, Max-Planck-Institut für Bioanorganische Chemie, Mülheim a. d. Ruhr
Holzwarth@mpi-muelheim.mpg.de

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)