Service


11.08.2010

Ausgegorene Lösungen für Bio-Energiewirte

Für die Effizienz von Biogasanlagen ist ein reibungsloser Prozessablauf unerlässlich. Wichtig hierfür ist unter anderem ein guter Zustand der Biogas produzierenden Mikroben. Unter der Leitung des ttz Bremerhaven und in Kooperation mit der iSiTEC GmbH und der MT-Energie GmbH & Co. KG ist ein Forschungsprojekt angelaufen, das die Entwicklung eines Schnelltests zur Bewertung des mikrobiellen Zustandes von Biogasanlagen zum Ziel hat. Das Projekt „CH4-MikroSens“ wird von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS) gefördert.

Quelle: (idw) ttz Bremerhaven
Zur Erzeugung von Bioenergie wird Bio-masse zu Biogas vergoren. Biomasse gehört zu den wichtigsten Quellen für erneuerbare Energien in Deutschland. Um die Marktposition weiter zu stärken und die Zuverlässigkeit dieser Energiequelle zu erhöhen ist es unabdingbar, die Kontrollierbarkeit des Betriebes von Biogasanlagen zu verbessern. Dadurch wird es möglich, den Produktionsprozess von Biogas zu stabilisieren und die Wirtschaftlichkeit zu erhöhen.

Moderne Biogasanlagen sind heutzutage in vielerlei Hinsicht optimiert. Das größte Risiko besteht jedoch immer noch darin, dass die biologischen Fermentationsprozesse in der Anlage instabil werden und damit die Gasproduktion zum Erliegen kommt. Daher ist es für die Betreiber von höchstem Interesse, eine ungünstige Zusammensetzung der Mikroorganismen so früh wie möglich zu erfassen.

Unter der Leitung des ttz Bremerhaven wird seit Juni 2010 nach Lösungen gesucht: Ziel von „CH4-MikroSens“ ist es, einen Schnelltest zu entwickeln, der zeitnah Veränderungen in der mikrobiellen Zusammensetzung der Anlage anzeigt. Im Rahmen des Projektes sollen zunächst verschiedene Techniken auf ihre Eignung für diesen Zweck getestet werden. Es bieten sich optische und elektrische Verfahren an, aber auch molekularbiologische Methoden stellen einen sinnvollen Ansatzpunkt dar. In CH4-MikroSense soll die effizienteste Kontroll-Methode ermittelt werden. Ein zu entwickelnde Sensor könnte beispielsweise während des laufenden Betriebes von Biogasfermentern eingesetzt werden. Für die molekularbiologischen Ansätze ist die Umsetzung eines Schnelltest-Verfahrens angestrebt. Ziele der Forschungen sind unter anderem, nicht nur Aussagen über die Populationsdichte verschiedener Organismengruppen machen können, sondern auch Hinweise auf die Vitalität der Mikroorganismen zu erlangen.

Die Zusammenarbeit im Rahmen des Projektes erfolgt zwischen der Bre-merhavener Firma iSiTEC GmbH, dem Biogas-Unternehmen MT-Energie aus dem niedersächsischen Zeven und dem Forschungsdienstleister ttz Bremerhaven. Der Firma iSiTEC wird die Entwicklung eines innovativen Produktes im Bereich der Biogasanlagentechnik unter wissenschaftlicher Begleitung des ttz Bremerhaven ermöglicht. Die Beteiligung der Firma MT-Energie sichert gleichzeitig eine marktorientierte, zielgerechte Produktent-wicklung und soll die spätere Markteinführung vereinfachen. Die Zusam-menarbeit der drei Projektpartmer trägt außerdem dazu bei, die Wettbe-werbsfähigkeit des Bundeslandes Bremen durch den Ausbau von Innovation und Knowhow im Bereich der Biogas-Technologien zu erhöhen, sein klimaorientiertes Profil zu schärfen und letztlich einen Beitrag zur zukünftigen Energieversorgung zu leisten. Das ttz Bremerhaven erhält durch dieses Projekt die Möglichkeit, seine Expertise im Bereich der erneuerbaren Energien auszubauen und die langjährigen Kontakte zu ortsansässigen Firmen und Biogasbetrieben zu intensivieren. Das von der Bremerhavener Gesellschaft für Investitionsförderung und Stadtentwicklung mbH (BIS) geförderte Projekt „CH4 MikroSense“ wird mit Geldern des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) und des Senators für Umwelt, Bau, Verkehr und Europa der Freien Hansestadt Bremen mitfinanziert.

Das ttz Bremerhaven ist mit seiner Forschung im Bereich Bioenergie „Ausgewählter Ort im Land der Ideen 2010“. Prämiert wurde das EU-Projekt FARMAGAS, das von dem Forschungsdienstleister koordiniert wird. Es sorgt dafür, dass klimafreundliche Energie schneller in Osteuropa Fuß fassen kann. FARMAGAS hat zur Hauptaufgabe, biogasbezogenes Wissen im osteuropäischen Raum weiter zu verbreiten und dort die Anwendung der Biogasproduktion aus landwirtschaftlichen Reststoffen voran zu treiben.

ttz-Geschäftsführer Werner Mlodzianowski betont in diesem Zusammenhang die ökonomische Zugkraft der ökologischen Technologien: „Die Zukunft der Energieversorgung wird auf einem Mix unterschiedlicher Energie-träger beruhen. Biogas allerdings wird unter wirtschaftlichen Gesichtspunkten eine immer wichtigere Säule in diesem Mix darstellen. Anwendungsorientierte Forschung eröffnet Potenziale in diesem Markt und fördert den effizienten Einsatz neuer Entwicklungen.“

Auf die Herausforderung des Klimawandels antwortet das ttz Bremerhaven mit Bioenergie und Ressourceneffizienz. Zum einen erforscht, entwickelt und optimiert der Forschungsdienstleister Technologien und Konzepte für die nachhaltige Nutzung regenerativer Energiequellen. Zum anderen konzipiert er Strategien und Maßnahmen für eine höhere Energieeffizienz. Durch optimierte Energienutzung in Gebäuden und Gewächshäusern, Prozess- und Anlageoptimierung, eine effektive Nutzung von Reststoffen oder durch Prozesskopplung kann dies erreicht werden. Bei allen Maßnahmen legt das ttz Bremerhaven Wert auf maßgeschneiderte, lokal angepasste Lösungen.

Bei den regenerativen Energiequellen setzt das ttz Bremerhaven in erster Linie auf Biomasse. Dazu gehört unter anderem die Gewinnung von Biogas, Bioethanol, Holzhackschnitzeln und Pellets aus nachwachsenden Rohstoffen und organischen Reststoffen.

Weitere Informationen:

http://www.ttz-bremerhaven.de

Newsletter


Registrieren Sie sich für unseren aktuellen FONA-Newsletter!
Newsletter abonnieren
(URL: https://www.fona.de/de/newsletter.php)