Service


11.04.2012

Projekte der BMBF-Forschung zum Globalen Wandel auf der Hannover Messe

Internationale Zusammenarbeit in Bildung und Forschung, Region Mittel-, Ost- und Südosteuropa (Regionalausschreibung), Fassung vom 31.03.2010 - Teaserfoto
Die Stadt Urumqi in China
Foto: T. Sterr

BMBF-geförderte Projekte aus der Forschung zum Globalen Wandel präsentieren sich auf der Hannover Messe (23. - 27. April 2012). Erfahren Sie, wie zukünftige Megastädte dieser Erde und kleine und mittlere Unternehmen durch die Entwicklung und Anwendung innovativer Technologien dem Klimawandel begegnen.

Future Megacities
Globalisierung, Klimawandel und eine zunehmende Verstädterung stellen schnell wachsende Städte und Ballungsgebiete weltweit vor neuen Herausforderungen. Um dieser Thematik zu begegnen fokussiert sich der BMBF-Förderschwerpunkt „Future Megacities” auf energie- und klimaeffiziente Strukturen in urbanen Wachstumszentren (siehe www.future-megacities.org).

Beteiligung an der Sonderausstellung „Metropolitan Solutions“ (Halle 26, Stand B46)
Forschung zu Energie-, Wasser-, Abwasser- und Mobilitätsinfrastruktur, Klimaschutz, Sicherheit und Abfallmanagement in Megastädten.

Dienstag, 24.04.2012, 10:00-10:20 Uhr:
Beitrag zum Forum „Metropolitan Solutions“: „Energie- und klimaeffiziente Strukturen in zukünftigen Megastädten - Forschungsergebnisse für städtische Innovationen“

VDI-Stand „TalkING“ (Halle 2, Stand D36)
Mittwoch, 25.04.2012, 15:30 - 16:30 Uhr
„Megastädte - Megachancen? Erfolgreich mit China kooperieren - Neuigkeiten aus der Forschung“

Tech-Transfer (Gateway2Innovation)
(Halle 2, Stand 10)
Donnerstag, 26.04.2012, 15:15 - 16:15 Uhr
„Stoffkreisläufe in Megacities von morgen - Simulation und Modellierung komplexer technischer Systeme in urbanen Wachstumszentren“

Kontakt

Projektträger im DLR - Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Dr. Andrea Koch-Kraft
Tel: 0228 3821-1552
E-Mail: andrea.koch-kraft@dlr.de


KMU innovativ: Klimaschutz und Energieeffizienz
In wenigen Jahren wird der Klimawandel massiven Druck auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ausüben. Energieeffiziente und klimaschonende Technologien und Dienstleistungen entwickeln sich zu einem entscheidenden Erfolgsfaktor, dessen Treiber oft kleine und mittlere Unternehmen (KMU) sind. KMU gelten als wichtiger Innovationsmotor und Schnittstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft (siehe www.hightech-strategie.de/de/439.php).

VDI-Stand "TalkING" (Halle 2, Stand D36)
Montag, 23.04.2012, 10 - 10:30 Uhr
KMU innovativ Klimaschutz und Energieeffizienz: Beispiele aus der BMBF-Förderung
- „Energieeffiziente Dienstleistungsautomaten“
- „Aufheizen und Abkühlen von Elektroautos“
Freitag, 27.04.2012, 10 - 10:30 Uhr
Ein Beispiel aus der BMBF-Fördermaßnahme klimazwei:
- „Energieeffiziente Chlorherstellung in der Großchemie mittels Sauerstoffverzehrkathode“
tech transfer (Halle 2, Stand D10)
Freitag, 27.4.2012, 14 - 16 Uhr
Bisher zugesagte Beiträge aus der BMBF-Förderung zu KMU innovativ Klimaschutz und Energieeffizienz:
- "Regenerative Energien in Produktionssystemen – eine Möglichkeit zur Steigerung der  Energieeffizienz in der Auftragsfertigung"
- "Reduzierung des Energieverbrauchs in Unternehmen der Oberflächentechnik – erste Ergebnisse aus dem Projekt E³"
- "Automatische Problemzerlegung komplexer industrieller Verbrennungsprozesse zur Emissionsreduktion"
- "Entwicklung von Absorberrohren für solare Hochtemperaturanwendung"

Kontakt
Projektträger im DLR - Umwelt, Kultur, Nachhaltigkeit
Dr. Günter Panzner
Tel:  0228 3821-1518
E-Mail: guenter.panzner@dlr.de

Petra Kontny
Tel:  0228 3821-1542
E-Mail: petra.kontny@dlr.de


BMBF Forschung zum Globalen Wandel
Gesellschaftliche, ökonomische und technische Entwicklungen führen weltweit zu Veränderungen in Klima und Umwelt. Mit der Forschung zum Globalen Wandel verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) daher einen Auftrag der gesellschaftlichen Vorsorge und Verantwortung zur Bewahrung der Lebensgrundlagen. Dabei werden die Forschungsschwerpunkte Biodiversität, Klimawandel sowie Wasser- und Landmanagement fokussiert (siehe www.bmbf.de/de/17819.php).