Mediatheksbild - mit dem Titel Green Economy Konferenz 2012 (FONA - Forschnung für nachhaltige Entwicklungen)
DetailansichtGreen Economy Konferenz: Bundesforschungsministerin Annette Schavan, Jeremy Rifkin, Barbara Kux, Bundesumweltminister Peter Altmaier
Foto: FONA - Forschnung für nachhaltige Entwicklungen

Green Economy war im Juni 2012 zentrales Thema des Umweltgipfels Rio+20. Doch was kommt danach? Green Economy ist vor allem eins: Eine Chance für wirtschaftliche Entwicklung, Armutsbekämpfung und Umweltschutz weltweit, aber besonders auch für Deutschland. Die OECD nennt unser Land das „Labor für grünes Wachstum“. Wie kann die Green Economy einen Schub für nachhaltiges Wachstum auslösen? Auf welche Innovationsfelder sollen wir setzen? Welche Rahmenbedingungen beschleunigen die Umsetzung?

Dazu veranstaltet das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gemeinsam mit dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) am 04. / 05. September 2012 im ewerk in Berlin die Konferenz: „Green Economy – Ein neues Wirtschaftswunder?“.

Bundesforschungsministerin Annette Schavan und Bundesumweltminister Peter Altmaier wollen mit einer gemeinsamen Initiative den Umbau der Wirtschaft zu einer nachhaltigen "Green Economy" beschleunigen. Schavan und Altmaier haben dazu rund 450 Experten aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik, Verbänden und Gesellschaft zu einer zweitägigen Konferenz nach Berlin eingeladen, um unter anderen über die Frage zu diskutieren, wie mit marktwirtschaftlichen Instrumenten nachhaltige Produktion, Preisbildung und Konsumverhalten erreicht werden können. Die Konferenz in Berlin soll der erste Schritt auf dem Weg zu einem neuen Forschungsprogramm Green Economy sein. Ziel der "Grünen Ökonomie" ist es, die Art des Wirtschaftens in Zukunft ressourceneffizienter, umweltverträglicher und sozial inklusiver zu machen.

Annette Schavan, Bundesministerin für Bildung und Forschung

"Wir brauchen eine neue Qualität von Wachstum, in der Wirtschaftsentwicklung und Ressourcenverbrauch voneinander entkoppelt sind."

"Die besten Ideen, Wege und Produkte nützen nichts, wenn Gesellschafts- und Demokratieverträglichkeit fehlen."

"Das neue Wirtschaftswunder zielt auf qualitatives Wachstum, auf nicht weniger als die Erhaltung der Lebensgrundlagen. Dafür brauchen wir einen breiten Konsens in Wirtschaft und Gesellschaft."

Eröffnungsrede: "Green Economy - ein neues Wirtschaftswunder?" (58 KB)


Peter Altmaier, Bundesminister für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit

"Mir geht es darum, den alten und falschen Gegensatz von Umwelt und Industrie zu überwinden!"

"Wir müssen uns Gedanken darüber machen wie das, was wir in Deutschland entwickeln, auf der ganzen Welt angewandt werden kann."

"Wir haben gute Voraussetzungen dafür, dass wir eine neue Aufbruchstimmung schaffen."

Eröffnungsrede: "Green Economy - eine Strategie für nachhaltiges Wachstum"




Barbara Kux, Mitglied des Vorstands der Siemens AG, Chief Sustainability Officer und Leitung Supply Chain Management


„Wir müssen dafür sorgen, dass Nachhaltigkeit nicht nur ein Nischenthema, sondern ein integraler Bestandteil der beruflichen Ausbildung wird.“

„Für augenblicklichen Gewinn verkaufe ich die Zukunft nicht." (Werner von Siemens)

"Wir brauchen Nachhaltigkeitskriterien bei der Vergabe von öffentlichen Aufträgen."






Jeremy Rifkin, The Foundation on Economic Trends

„What Germany needs is something profound - a shift in geopolitical conciousness to biospheric conciousness.“

"Today, the German and European mission is to lead us into this new world. We need to create a research agenda, create deployment agendas, use these models as flagship projects across the world."

"We need to be off carbon by 2040."

Download des Artikels "The Third Industrial Revolution" (245 KB)