Mediatheksbild - mit dem Titel SISI-Agendaprozess (Photothek / FONA)
DetailansichtPressefoto 2. Symposium Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI)
Foto: Photothek / FONA


Die SISI-Initiative unterstützt die Wissenschaft, mehr Nachhaltigkeit in den eigenen Reihen zu wagen. Anknüpfend an den Erfolg des ersten Symposiums im April 2013 veranstaltete das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am 08. Mai 2014 das 2. Symposium „Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI)“ im Humboldt Carré in Berlin.

Karl Eugen Huthmacher, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF), eröffnete das SISI-Symposium. Ziel ist es, den Austausch von Erfahrungen, Herausforderungen und Erfolgsbeispielen fortzusetzen und Maßnahmen und Initiativen für mehr Nachhaltigkeit in der Forschung abzuleiten. Der identifizierte Handlungsbedarf dient dabei als Input für das neue BMBF-Rahmenprogramm „Forschung für Nachhaltige Entwicklungen“ (FONA³), welches 2015 veröffentlicht wird.

Im Fokus des Symposiums stehen die drei Handlungsfelder:
  •  Forschung in gesellschaftlicher Verantwortung
  •  Nachhaltige Infrastrukturen
  •  Nachhaltigkeit an Hochschulen in Forschung und Lehre.

Das Programm des 2. Symposiums „Nachhaltigkeit in der Wissenschaft (SISI) und weiterführende Informationen zu den einzelnen Sessions erhalten Sie hier.


Karl Eugen Huthmacher, BMBF
 Karl Eugen Huthmacher, Abteilungsleiter im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

„Das BMBF sieht seine Aufgabe darin, Wissenschaft und Gesellschaft zusammenzubringen und den hieraus entstehenden Dialog zu begleiten.“





Jörg Hacker (Leopoldina) am Pult
Jörg Hacker, Präsident der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopoldina

„Nachhaltigkeit muss Leitbild exzellenter Forschung sein.“
„Der internationale wissenschaftliche Austausch ist unabdingbar, wenn man Nachhaltigkeit in den Blick nehmen möchte.“






Ernst Theodor Rietschel am Pult

Ernst Theodor Rietschel, Vorsitzender des Vorstandes beim Berliner Institut für Gesundheitsforschung

„Ich hoffe, dass FONA³ auch über Impulse von der Initiative ‚Nachhaltigkeit in der Wissenschaft‘ (SISI) leben wird.“






Johannes Geibel und Cornelia Reimoser am Stehtisch

Johannes Geibel, „netzwerk n e.V.“, Greening the University e.V., Tübingen
„Wir wirken nicht ‚missionarisch‘, sondern setzen vor allem auch auf aktive Beteiligung.




Cornelia Reimoser, Nachhaltigkeitsbeauftragte der Fraunhofer Gesellschaft
„Die Umsetzung von Nachhaltigkeit benötigt Zeit. Die müssen wir uns nehmen.“


Wilfried Kraus (BMBF) am Pult

Wilfried Kraus, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

„Die Initiative ‚Nachhaltigkeit in der Wissenschaft‘ (SISI) ist eine festverankerte Größe im Wissenschaftsbetrieb.“