01.01.2014
31.12.2015


Dialog zur Klimaökonomie im Förderschwerpunkt „Ökonomie des Klimawandels“

Um den Wissenstransfer zu unterstützen und den Austausch zwischen Forschung und Praxis zu intensivieren, wird der Förderschwerpunkt „Ökonomie des Klimawandels" seit Beginn des Jahres 2014 um den begleitenden „Dialog zur Klimaökonomie" ergänzt. Teilnehmer sind Unternehmen, NGOs, Behörden und Vertreter der Politik, für die ökonomische Aspekte des Klimawandels von Interesse sind, neben den Wissenschaftlern.
Podiumsdiskussion mit 8 Personen (2 Frauen und 6 Männer) im Stuhlhalbkreis (FONA / Fabian Korte)
Podiumsdiskussion am 19. Juni 2013. Teilnehmer von links nach rechts: Andreas Löschel (ZEW), Jörg Haas (ECF), Joachim Hein (BDI), Karen Pittel (ifo), Klaus Stratmann (Handelsblatt, Moderation), Karl Eugen Huthmacher (BMBF), Ursula Fuentes Hutfilter (BMU), Ottmar Edenhofer (PIK).
Foto: FONA / Fabian Korte

Die geförderten Projekte des Förderschwerpunkts „Ökonomie des Klimawandels" generieren jetzt und in naher Zukunft bereits eine Vielzahl von Ergebnissen zu verschiedensten klimaökonomischen Forschungsfragen, deren Kommunikation über die Grenzen der Fach-Community hinaus nun angestrebt wird. Sie lassen sich inhaltlich den folgenden vier Themenschwerpunkten zuordnen:

Ziele

Der nun gestartete Begleitprozess in Form des Dialogs zur Klimaökonomie ist nicht auf eine Präsentation der Ergebnisse dieser Projekte beschränkt, sondern verfolgt insbesondere die folgenden Ziele:

  • Eine umfassende Information über das existierende Angebot von Forschungsergebnissen der nationalen Klimaökonomik in Formaten mit konkretem Politik- und Praxisbezug. Diese können beispielsweise für die klima- und energiepolitische Debatte in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft relevant sein.
  • Ein lebendiger Diskurs mit den oben genannten Stakeholdern über Strategien der Kommunikation und generell über die Fragen, die von der volkswirtschaftlichen Forschung zu klima- und energiepolitischen Themen beantwortet werden können und/oder sollten.
  • Eine generelle Stärkung der Anwendungsorientierung und Praxisnähe in der langfristigen Ausrichtung der volkswirtschaftlichen und klimaökonomischen Forschung, die sich anhand der neu zu entwickelnden Forschungsfragen manifestiert.

Um die bedarfsorientierte Ausrichtung der geplanten Veranstaltungen und der weiteren Aktivitäten zu gewährleisten, werden die Vertreter der klimaökonomischen Forschung während des Dialogs zur Klimaökonomie durch eine Gruppe repräsentativer Stakeholder aus Wirtschaft, Politik und Zivilgesellschaft beratend begleitet. Auf einem gemeinsamen Workshop im Frühjahr 2014 wurden Themen und Fragen, die aus Sicht dieser Stakeholder besonders relevant sind, für den weiteren Prozess gesammelt und strukturiert und generelle Anliegen der Praxis an die Forschung formuliert.

Umsetzung

Zur Realisierung dieser Ziele des Dialogs zur Klimaökonomie wurde im ersten Halbjahr 2015 die Reihe „Forum Klimaökonomie“ in Anlehnung an die vier oben genannten Themenschwerpunkte durchgeführt. Diese Veranstaltungsreihe ist auf ein breites Publikum von Stakeholdern aus Wirtschaft, NGOs, Behörden, Politik und Öffentlichkeit mit Interesse an ökonomischen Aspekten des Klimawandels ausgerichtet. Die Foren greifen aktuelle Themen der klima- und energiepolitischen Debatte auf, geben gebündelten Einblick in aktuelle Forschungsergebnisse und bieten eine Plattform für Diskussion und informellen Austausch zwischen Wissenschaft und Praxis. Hierzu wurden folgende Veranstaltungen durchgeführt:

  • 16. März 2015, „Warten oder Starten: Wer? Wann? Womit?“, Forum zum Themenschwerpunkt Kosten von Klimawandel, Klimaschutz und Anpassung an den Klimawandel (Flyer, Hintergrundpapier, Veranstaltungsseite).
  • 13. April 2015, „Energie, Wirtschaft und Klima im Wettbewerb?“, Forum zum Themenschwerpunkt Energieressourcen und Klimafreundliche Energieversorgung (Flyer, Hintergrundpapier, Veranstaltungsseite).
  • 4. Mai 2015, „Gerechter Klimaschutz - Geht das?“, Forum zum Themenschwerpunkt Internationale klimapolitische Verhandlungen und Regimes (Flyer, Hintergrundpapier, Veranstaltungsseite).
  • 22. Juni 2015, „Klimaschutz in Europa: Wie kann ein Politikmix gestaltet werden?“, Forum zum Themenschwerpunkt Gestaltung und Wirkung klimapolitischer Maßnahmen und Instrumente (Flyer, Hintergrundpapier, Veranstaltungsseite).

Anknüpfend an diese Foren wurden die gesammelten Befunde und Empfehlungen der Themenschwerpunkte und die Erkenntnisse aus dem Dialog in knapper und übersichtlicher Form als Statuspapiere aufbereitet. Sie richten sich an Entscheidungsträger und Interessierte aus Wirtschaft, Verwaltung, Politik, Medien und Gesellschaft und bildeten im Rahmen der zweiten Statuskonferenz am 11. und 12. November 2016 einen zentralen Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung des Förderschwerpunkts.

Zweite Statuskonferenz zum BMBF-Förderschwerpunkt Ökonomie des Klimawandels am 11. & 12. November 2015 in Berlin (Cafe Moskau); "Forschung zur Klimaökonomie gemeinsam gestalten."
Unter diesem Motto diskutierten Wissenschaftlern und Praktikern die Ergebnisse aus dem Förderschwerpunkt „Ökonomie des Klimawandels“ des BMBF und identifizierten zentrale Herausforderungen für die zukünftige klimaökonomische Forschung. Ziel war die Entwicklung von Ideen für eine praxisnahe und anwendungsorientierte Weiterentwicklung des Förderschwerpunkts.

Für weitere Informationen zum „Dialog zur Klimaökonomie“ oder bei Interesse an einer Teilnahme stehen die Koordinatoren des Dialogs gerne zur Verfügung.