Green Economy Konferenz 2014

2 Männer und 2 Fauen stehen aufgereiht vor der Bühnenrückwand, die eine Weltkugel vor einem blauen Hintergrund zeigt. (© Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklungen)
DetailansichtPressefoto der Green Economy Konferenz 2014: v.l. Michael Otto, Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group, Bundesumweltministerin Barbara Hendricks, Bundesforschungsministerin Johanna Wanka, Jeffrey Sachs, Director of The Earth Institute, Columbia University, USA.
Foto: © Photothek / FONA – Forschung für Nachhaltige Entwicklungen


Bundesforschungsministerin Johanna Wanka und Bundesumweltministerin Barbara Hendricks stellten am 18. November 2014 in Berlin die neue Forschungsagenda Green Economy vor, die in den vergangenen zwei Jahren in einem Dialogprozess mit den großen Wirtschaftsverbänden, Gewerkschaften, Verbraucherorganisationen und NGO erarbeitet wurde. Das Forschungsministerium will mit dieser Forschungsagenda Innovationen für die Green Economy anstoßen und stellt dafür bis zum Jahr 2018 insgesamt 350 Mio. € bereit.

Informationen zum Programm und zu den Inhalten der Workshops finden Sie hier.


Prof. Dr. Johanna Wanka Bundesministerin für Bildung und Forschung (BMBF)


"Die Forschungsagenda bringt Wissenschaft und Wirtschaft zusammen, um Lösungen für eine Wirtschaft zu entwickeln, die umweltfreundlich und gleichzeitig wettbewerbsfähig ist."

"Mit einer Green Economy, die auf Innovation und Unternehmergeist aufbaut, schaffen wir Zukunftschancen und die Arbeitsplätze von morgen."








Dr. Barbara Hendricks Bundesministerin für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)


"Wir sind nicht trotz sondern durch unsere ökologischen Standards eine der führenden Industrienationen."

"Arbeit und Qualifizierung gehören zu den zentralen Herausforderungen für die Wissenschaft und die praktische Umsetzung auf dem Weg zu einer ‚grünen Wirtschaft‘."









Dr. Michael Otto Vorsitzender des Aufsichtsrates der Otto Group


"Wir sollten danach streben, zum Vorreiter einer solchen Green Economy zu werden. Wir haben hier in Deutschland sehr gute Voraussetzungen dafür."

"Bestehende Berufsbilder benötigen eine andere Ausrichtung, die Nachhaltigkeitsaspekte und Anforderungen stärker einbezieht."










Prof. Jeffrey Sachs Earth Institute, Columbia University

 
"Die wichtigsten Themen für die Green Economy sind: die globale Energiewende, nachhaltige Landwirtschaft und nachhaltige Städte."

"Die Politik muss zielgerichtet und in großem Umfang in die Forschung und Entwicklung von klimafreundlichen Technologien (Effizienz, CO2-freie Energieerzeugung, CO2-freie Mobilität) investieren."









BDIbankenverbandBDADGBDIHK
DNRDeutscher Städtetageconsense - Forum Nachhaltige Entwicklung der Deutschen Wirtschaft e.VGermanwatch
Stiftung 2°Verbraucherzentrale NRWVFU



Medienpartner

Wiwo Greenforum Nachhaltig Wirtschaftentaz.die tageszeitung