Service


29.06.2012

EU-Forschungsinfrastrukturen

EU-Forschungsinfrastrukturen - Teaserfoto
istockphoto
EU-Forschungsinfrastrukturen

Forschungsinfrastrukturen haben in den letzten Jahren an Bedeutung für die europäische Forschung gewonnen. Für die Generierung neuen Wissens und neuer Technologien sowie für deren Nutzung spielen sie eine immer größere Rolle für den Forschungsstandort Europa.

Hochwertige und leicht zugängliche Forschungsinfrastrukturen unterstützen die Entwicklung neuer Erkenntnisse und marktrelevanter Innovationen. Sie schaffen neue Forschungsumfelder und bieten Zugang zu einzigartigen wissenschaftlichen Einrichtungen, unabhängig vom Standort der Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Welt. Forschungsinfrastrukturen stehen daher im Mittelpunkt des Wissensdreiecks „Bildung, Forschung und Innovation“.

Forschungsinfrastrukturen können „an einem einzigen Standort angesiedelt", als „Netzwerk verteilt" oder „virtuell" zur Verfügung gestellt werden. Darunter fallen:
  • Großgeräte oder Instrumente für Forschungszwecke
  • Wissensbasierte Ressourcen wie Sammlungen, Archive, strukturierte Informationen
  • IKT-Infrastrukturen wie GRID, Rechner, Software
  • jede sonstige einzigartige Einrichtung für die wissenschaftliche Forschung

Auf EU-Ebene werden insbesondere zwei Aktivitäten gefördert:

1.    Integration bestehender Infrastrukturen; zur besseren Nutzung bestehender Forschungsinfrastrukturen wird deren grenzüberschreitende Vernetzung durch die EU-Kommission gefördert.

Im Bereich der Umwelt- und Nachhaltigkeitsforschung wird z. B. ein Projekt zur Bündelung der Untersuchungen von Atmosphären-Prozessen in Simulationskammern in Deutschland koordiniert (EUROCHAMPS2).

2.    Förderung neuer Infrastrukturen; als Reaktion auf neue wissenschaftliche Herausforderungen wird auch die Neuanlage von Infrastrukturen zur Nutzung in Europa und im internationalen Raum unterstützt. Die Entscheidungsgrundlage für die Erstellung neuer Infrastrukturen bildet der gemeinsame Fahrplan der Mitgliedsstaaten (ESFRI-Roadmap), der durch das Europäische Strategische Forum für Forschungsinfrastrukturen (European Strategic Forum for Research Infrastructures, ESFRI) entwickelt wurde.

So wurde eine neue Forschungsinfrastruktur zur integrierten Kohlenstoff-Kreislauf-Beobachtung durch die EU-Kommission in ihrer Vorbereitungsphase gefördert (ICOS).