Service


20.09.2011

Europäische Plattform für Bautechnologie ECTP, Focus Area Cultural Heritage

Europäische Plattform für Bautechnologie ECTP, Focus Area Cultural Heritage - Teaserfoto
istockphoto
ECTP

Veränderungen der Umwelt sind eine erhebliche Bedrohung für den Erhalt des europäischen Kulturerbes. Zur Bewältigung dieser Herausforderung sind im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm dem Erhalt des Kulturerbes verschiedene Forschungsthemen gewidmet. Diese Forschungsthemen werden unter anderem von der Europäischen Plattform für Bautechnologie ECTP entwickelt und unterstützt.

Die Europäische Plattform für Bautechnologie (European Construction Technology Platform, ECTP) wurde Mitte 2004 gegründet. Die Hauptaufgabe der ECTP ist es, neue Strategien für Forschung, Entwicklung und Innovation zu entwickeln, um sowohl die Wettbewerbsfähigkeit der Bauwirtschaft zu verbessern als auch den gesellschaftlichen Bedürfnissen und ökologischen Herausforderungen gerecht zu werden.

Eine operative Einheit der ECTP im Handlungsfeld kulturelles Erbe ist die "Focus Area Cultural Heritage" ("FACH"). Im 7. EU-Forschungsrahmenprogramm (FP7) (2007-2013) ist der Erhalt des kulturellen Erbes eine Forschungspriorität der EU-Kommission. FACH wurde im Oktober 2004 mit dem Ziel gestartet, eine Vision für das Jahr 2030 und eine strategische Forschungsagenda zu entwickeln. Diese sollen Eingang finden in FP7 sowie in zukünftige europäische Forschungsprogramme. Die Herausforderung der FACH ist es, dass das kulturelle Erbe als ein wichtiges Thema in der europäischen Forschung, wie im FP7 und künftigen Forschungsprogrammen, betrachtet wird und eine gute Position in der ECTP hat. Das globale Ziel der FACH ist es, die Forschung zu nachhaltigen und vorbeugenden Strategien, Konzepten, Methoden und Techniken zur Konservierung und Restaurierung des kulturellen Erbes zu fördern, um die Lebensqualität der Bürger und die Attraktivität Europas, insbesondere der Städte, Gebäude und Landschaften zu verbessern.

Die strategische Forschungsagenda zum Schutz des kulturellen Erbes folgt zwei Gruppen:
  • Die erste Gruppe umfasst vorwiegend den Erhalt des kulturellen Erbes: Bewertung, Monitoring & Diagnose, Werkstoffforschung und Interventionstechniken.
  • Die zweite Gruppe ist ausgerichtet auf Nachhaltigkeitsaspekte: Umwelt & Energie, Verwaltung & Management, Nutzung und Instandhaltung sowie stadt- und raumplanerische Aspekte.