EUREKA - anwendungsorientierte grenzüberschreitende Forschung in Europa

EUREKA bietet Industrie und Wissenschaft Möglichkeiten für eine anwendungsnahe und grenzüberschreitende Forschung in Europa sowie mit Partnern in der Welt. Es ergänzt damit das EU-Forschungsrahmenprogramm um eine anwendungsnahe transnationale Komponente.
Mediatheksbild - mit dem Titel EUREKA - anwendungsorientierte grenzüberschreitende Forschung in Europa (istockphoto)
EUREKA - grenzüberschreitende Forschung
Foto: istockphoto

Seit seiner Gründung 1985 unterstützt EUREKA technologieübergreifend und marktorientiert die europäische Wettbewerbsfähigkeit auf dem Weltmarkt. Fachliche und finanzielle Ressourcen sollen effektiver genutzt werden. Unter Beteiligung von Akteuren aus Wissenschaft und Industrie werden grenzüberschreitend Projekte gefördert.

Viele der geförderten Themen haben einen Umweltbezug und dienen der Weiterentwicklung und Markteinführung von Technologien. EUREKA steht eigenständig neben dem EU-Forschungsrahmenprogramm und wird durch die Mitgliedsländer finanziert.

Zur Antragstellung, Partnersuche und Finanzierung berät in Deutschland das EUREKA/COST-Büro.

Ein Beispiel eines EUREKA-Projekts ist das ACQEAU Vorhaben.