Biodiversität im eigenen Garten

Jeder Einzelne kann etwas tun, um seine Umgebung bienenfreundlicher zu gestalten. Wer den eigenen Garten oder Balkon bienenfreundlich anlegt, rettet die Vielfalt der Wildbienen und hat nebenbei sogar noch mehr Spaß an Tieren und Pflanzen.
Unsere Landschaft verschwindet häufig zugunsten von Straßen und Siedlungen, in Städten sind die meisten Flächen asphaltiert, gepflastert oder bebaut. Dies hat dazu geführt, dass viele Wildbienen keinen Lebensraum mehr finden und in ihrem Bestand gefährdet sind. Parks oder Gärten in Städten stellen kleine, grüne Inseln dar. Diese Inseln können Rückzugsgebiete für Tiere sein, die sonst immer weiter vom Menschen verdrängt werden. Schützen wir die Rückzugsgebiete, so schützen wir auch die Bienen.

Dabei kann jeder einzelne Garten oder Balkon helfen! Denn nicht nur in botanischen Gärten können zwischen 50 und etwas mehr als 100 verschiedene Wildbienenarten leben. Auch das eigene Grün kann ihnen eine Heimat bieten. Dabei ist nicht die Größe des Gartens entscheidend für die Vielfalt der Bienenarten, sondern die vorhandenen Pflanzen. Je abwechslungsreicher die Bepflanzung gestaltet ist, desto mehr Freude haben Menschen und die Bienen an den Blumen. Verschiedenen Blütenpflanzen, die von Frühjahr bis Herbst blühen, lassen sich auch auf kleinerem Raum anpflanzen.
Bienenhotel

Ist der Tisch einmal gedeckt, werden sich Wildbienen schnell einfinden. Finden sie durch die Pflanzenvielfalt ausreichend Nahrung, legen sie auch ihre Nester in der Nähe an. Wer deshalb in seinem Garten zusätzlich eine Nisthilfe aufstellt, kann die Bienen mit etwas Glück nicht nur bei der Futtersuche, sondern auch während des Baus von Nistplätzen beobachten.

Neugierig geworden? Dann schauen Sie selbst einmal genauer hin, gestalten Sie Ihren Garten bienenfreundlich! Sie werden erstaunt sein, wie viel es zu entdecken gibt.

Weitere Informationen:

Nistplatz und Futterpflanzen

Tipps zum Selberbauen eines Bienenhotels

Die Bedeutung von Wildbienen für die Biodiversität