14.01.2016
24.06.2017


Die #fischdetektive Challenge

Ein Citizen-Science Projekt im Wissenschaftsjahr 2016*17 zum Schutz der Fische in unseren Meeren.
Eine Junge schaut durch ein Mikroskop, ein anderer Junge schaut ihm lächelnd zu (Anna Thielisch / Ozean der Zukunft)
#fischdetektive soll insbesondere junge Menschen zum Mitforschen motivieren.
Foto: Anna Thielisch / Ozean der Zukunft

Am 8. Juni, dem Welttag der Ozeane, startet im Wissenschaftsjahr 2016*17 die #fischdetektive challenge. Kinder und Jugendliche zwischen 10 und 16 Jahren werden drei Wochen lang winzige Gewebeproben von Speisefischen in Supermärkten, Restaurants und Fischläden in ganz Deutschland sammeln. Das Kit für die Probennahme können sie kostenlos über www.fischdetektive.de oder die Webapp bestellen. Die Proben schicken die jungen „Fischdetektive" an das Molekularlabor des GEOMAR Helmholtz-Zentrums für Ozeanforschung Kiel. Dort wird mittels „genetischem Barcoding" ermittelt, ob die Fische aus gefährdeten oder nachhaltig gefischten Beständen kommen. Ziel ist es, die Kinder und Jugendlichen für das Thema Überfischung zu sensibilisieren und ihnen zu vermitteln, dass die Menschen mit ihrer Kaufentscheidung einen Beitrag für gesunde Meere leisten können.