15.01.2008
offenes Ende


KMU-innovativ: Nachhaltiges Wassermanagement

Treiber und Entwickler von innovativen Effizienztechnologien sind oft kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Das BMBF unterstützt deshalb KMU in der Spitzenforschung als Vorreiter zur Steigerung der Ressourcen- und Energieeffizienz im Anwendungsfeld "Nachhaltiges Wassermanagement".

Foto einer Kläranlage (TheGame, Shutterstock)
Kläranlage
Foto: TheGame, Shutterstock

Eine der großen Herausforderungen der Zukunft ist es, die Versorgung der Weltbevölkerung mit sauberem Wasser sicherzustellen. Bevölkerungswachstum, Wasserverschmutzung und ein steigender Pro-Kopf-Wasserverbrauch belasten die Wasserqualität. Darüber hinaus beeinflussen großräumige Klima- und Landnutzungsänderungen die globalen und regionalen
Wasserkreisläufe und stellen damit auch die mittel- und langfristige Wasserverfügbarkeit in Frage.

Im Fokus des Anwendungsfeldes „Nachhaltiges Wassermanagement“ stehen:
• innovative Verfahren zur Trinkwassergewinnung und Wasseraufbereitung
• Strategien und Technologien zur Wassereinsparung und Kreislaufführung (inkl. Aquakultur)
• innovative Abwasser- bzw. Regenwasserbehandlungstechnologien und Energiegewinnung aus Abwasser
• Konzepte und Technologien zur Kopplung von Stoffströmen (z. B. Wasser, Energie, Abfall) und gegebenenfalls Rückgewinnung von (Nähr-)Stoffen
• Mess-, Steuer- und Regelungstechnik für Wassersysteme
• effiziente Bewässerungstechnologien
• ressourcen- und energieeffiziente Anpassungsmaßnahmen zur Steigerung der Exportfähigkeit im Wassersektor

 

Mit der im Jahr 2007 gestarteten Förderinitiative „KMU-innovativ“ verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) das Ziel, das Innovationspotential kleiner und mittlerer Unternehmen im Bereich Spitzenforschung und damit auch ihre Wirtschaftskraft dauerhaft zu stärken. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht und beschleunigt sowie die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut. Ein Lotsendienst bei der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes berät interessierte Unternehmen in allen Fragen und vermittelt verlässlich zur richtigen Antragsstelle. Zwei regelmäßige Stichtage, zum 15. April und 15. Oktober, sowie die verbindlichen und kurzen Bearbeitungszeiten für Anträge geben Planungssicherheit.

Angesprochen sind innovative KMU, die sich im global wachsenden Wassersektor etablieren bzw. ihre Position ausbauen wollen. Die Förderung erfolgt jeweils themenoffen: Wichtiger als die exakte Einordnung in ein spezifisches Themengebiet sind Exzellenz und Innovationsgrad des geförderten Projektes sowie hohe Verwertungschancen.
 
Ein Überblick über die Projekte finden Sie im Förderkatalog.
 
Weitere Informationen zu den Ansprechpartnern zur Förderinitiative KMU-innovativ finden sich auf dem zentralen Internetportal des BMBF:
 http://www.kmu-innovativ.de/

Zuletzt geändert: 15.08.2017