Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt: Forschung für klimaresiliente, sozial-ökologisch gerechte und lebenswerte Städte

In Städten werden zentrale Weichen für die nachhaltige Entwicklung gestellt: drei von vier Menschen in Deutschland leben in Städten, Infrastruktur und Wirtschaftsleistung sind hier konzentriert. Klimawandel und lokale Umweltbelastungen, demografische Veränderungen und Integration erzeugen Handlungsdruck. Durch bedarfsgerechte, praxisorientierte, inter- und transdisziplinäre Forschung soll die Fördermaßnahme "Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt" zur Bewältigung der Herausforderungen beitragen und damit Impulse für die nachhaltige Entwicklung setzen.
Whole world in one hand concept with man hand and part of megacity (fotolia / peshkov)
Foto: fotolia / peshkov

Konkret sollen mit der Fördermaßnahme Projekte gefördert werden, die Akteure auf kommunaler Ebene dabei unterstützen,
  • mit Risiken des Klimawandels umzugehen und damit ihre Klimaresilienz zu stärken,
  • zum Erreichen der Klimaschutzziele beizutragen,
  • Umwelt- und Lebensqualität sozial gerecht zu gestalten,
  • Mobilitätsangebote und -infrastrukturen den Anforderungen der Bürger/innen und der Nachhaltigkeit anzupassen,
  • gesellschaftliche und technologische Innovationen vorzubereiten, die zur nachhaltigen Stadt führen.


Das Förderdesign ist auf einen lernenden Prozess zwischen Wissenschaft und Praxis sowie eine rasche Ergebnisanwendung ausgerichtet: Gefördert werden in der Regel Verbundprojekte, die von Praxisakteuren aus Verwaltung, Politik, Wirtschaft sowie Zivilgesellschaft und von wissenschaftlichen Einrichtungen gemeinsam getragen werden. Durch die praktische Erprobung von Ansätzen und die wissenschaftliche Begleitung, Analyse und Bewertung sollen Handlungskapazitäten aufgebaut und neue Erkenntnisse, z.B. zur Überwindung von Umsetzungsbarrieren, gewonnen werden. Ziel sind wissenschaftlich belastbare und sozial robuste Vorschläge für Nachhaltigkeitsinnovationen im urbanen Raum, die ein hohes Übertragbarkeitspotential aufweisen.

Themenbereiche

Die folgenden thematischen Schwerpunkte stehen im Fokus der Fördermaßnahme:

Klimaresilienz durch Handeln in Stadt und Region
Die Förderung in diesem Themenbereich zielt auf die Entwicklung, Erprobung und Bewertung von konkreten Handlungsoptionen und -prozessen zur Anpassung an den Klimawandel. Klimaanpassung soll dabei im Zusammenhang mit Klimaschutz und/oder weiteren Handlungsfeldern der nachhaltigen Entwicklung in Stadt und Region betrachtet werden.

Urbane Gemeinschaft und Integration: Sozio-kulturelle Qualität in der Stadt stärken, sozial-ökologische Ungleichheit abbauen
Ziel der Förderung in diesem Themenbereich ist es, zur sozialverträglich und ökologisch gerechten Gestaltung der Zukunftsstadt beizutragen, urbane Teilhabe zu stärken und Wege für die in sozialer, ökologischer und wirtschaftlicher Hinsicht erfolgreiche Aufnahme und Integration von temporären und dauerhaften Neubürgern aufzuzeigen.

Urbane Mobilität
Nachhaltige Stadtentwicklung ist unmittelbar mit der Gestaltung des städtischen Personen- und Güterverkehrs verbunden. Gefördert werden sollen Projekte zu den Anforderungen von Nutzern an nachhaltige Mobilitätsinfrastrukturen und -angebote sowie zur Modellierung ganzheitlicher und klimafreundlicher Verkehrskonzepte für verschiedene Typen von Städten.

Energieeffiziente Stadt und Quartiere
Der Themenbereich "Energieeffiziente Stadt und Quartiere" wird durch die Förderinitiative "Solares Bauen / Energieeffiziente Stadt" abgedeckt. Projekte mit entsprechendem thematischen Schwerpunkt werden im Rahmen dieser Fördermaßnahme gefördert. 

Stand des Verfahrens

Die Auswahl auf Basis der Skizzen bzw. Definitionsphasenanträge wurde im November 2016 vorgenommen. Die Förderphase beginnt ab März 2017 (Definitionsprojekte) bzw. ab Juni 2017 (Forschungs- und Entwicklungsprojekte ohne Definitionsphase). Nach Abschluss der Bewilligungen wird eine Übersicht über die Förderprojekte veröffentlicht.

Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt

Mit der Bekanntmachung vom 31.05.2017 (veröffentlicht im Bundesanzeiger am 08.06.2017) ruft das BMBF zur Einreichung von Skizzen zu einem Synthese- und Vernetzungsprojekt Zukunftsstadt auf. Dieses Projekt soll Ergebnisse und Lösungsstrategien projektübergreifend zusammenführen, das Wirkungspotenzial der Ergebnisse abschätzen sowie Ergebnistransfer und -anwendung unterstützen. Weiterhin soll das Synthese- und Vernetzungsprojekt die Förderprojekte und Fördermaßnahmen der Leitinitiative Zukunftsstadt miteinander vernetzen sowie deren Sichtbarkeit erhöhen. Insgesamt sollen so Impulse für die Politik und Praxis der nachhaltigen Stadtentwicklung auf verschiedenen Ebenen entstehen.

Einreichungsfrist: 04.07.2017
Elektronische Einreichung: easy-Online Formular (Sonderskizzen_BMBF)
Förderrichtlinie: Bekanntmachung vom 31.05.2017
Ergänzende Hinweise: Angaben zu möglichen Formaten, Veranstaltungen und Produkten der Synthese und Vernetzung finden Sie hier.

 
Die Fördermaßnahme "Umsetzung der Leitinitiative Zukunftsstadt" greift zentrale Punkte der "Strategischen Forschungs- und Innovationsagenda Zukunftsstadt" (FINA) der "Nationalen Plattform Zukunftsstadt" auf.

Zuletzt geändert: 12.06.2017