Society
Social-ecological Research (SÖF)

(only available in German)

The establishment of the funding prirority Social-Ecological Research (SÖF) marked the transition from environmental research to sustainability research within the BMBF...

Pflanze mit Erde in Händen gehalten
Young plant in hands
photo: FreeFoto.com

Gesellschaftliche Veränderungsprozesse bzw. Transformationen unter dem Leitbild einer nachhaltigen Entwicklung sind zentraler Gegenstand der Sozial-ökologischen Forschung, zu der das BMBF seit 2001 einen Förderschwerpunkt eingerichtet hat. Aufgrund ihrer Komplexität wurde die Sozial-ökologische Forschung als „lernender“ Förderschwerpunkt konzipiert und in einem Agenda-Prozess partizipativ weiter entwickelt:

Der Förderschwerpunkt SÖF startete im Jahr 1999 mit einer Sondierungsphase. Im Jahr 2000 wurde das erste Förderkonzept zur SÖF vorgelegt. In den Jahren 2004/2005 wurde von einem externen Expertengremium eine Programmevaluation durchgeführt, deren Ergebnisse in das zweite Förderkonzept von 2007 einflossen. Im Jahr 2011 wurde eine Bilanzierung des bisher in der SÖF Erreichten vorgenommen („Lessons Learnt Workshop“). Im Jahr 2012 fand die Agenda-Konferenz zur Weiterentwicklung des Förderschwerpunktes statt. Daraus folgte ebenfalls in 2012 das Memorandum "Verstehen  - Bewerten - Gestalten. Transdisziplinäres Wissen für eine nachhaltige Gesellschaft", welches von führenden Akteuren der transdisziplinären Nachhaltigkeitsforschung vorgelegt und von über 1000 Personen unterzeichnet wurde. Zurzeit wird das dritte Förderkonzept zur SÖF erarbeit, in das die Ergebnisse des Agenda-Prozesses der letzten Jahre einfließen.

BMBF Agenda-Konferenz Sozial-ökologische Forschung 2012:
Die am 19. und 20. März 2012 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) veranstaltete Agenda-Konferenz hatte zum Ziel, neue Impulse für die gesellschaftsbezogene Nachhaltigkeitsforschung des BMBF zu setzen und damit nach Abschluss der ersten Förderphase die Weichen für die zukünftige Ausrichtung des Förderschwerpunkts "Sozial-ökologische Forschung" (SÖF) neu zu stellen. Auf der Konferenz wurden die in einem vorherigen Schritt des Agenda-Prozesses ermittelten zentralen Themenkomplexe

  • "Sozial-ökologische Ko-Transformationen",
  • "Resilienz sozial-ökologischer Systeme gegenüber Krisen",
  • "Schlüsselakteure für nachhaltige Transformationen" und
  • "Demokratie im Wandel" sowie  strukturelle Aspekte der Förderung

mit etwa 200 Akteuren aus Wissenschaft, Unternehmen, Zivilgesellschaft und politisch-administrativer Praxis intensiv diskutiert. 
Als ein Ergebnis der Konferenz wurde das "Memorandum Verstehen - Bewerten - Gestalten" erstellt.