Scientific and Technical International Cooperations

(only available in German)

Im Rahmen der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit (WTZ) werden wissenschaftliche Fragestellungen des Programms "Forschung für Nachhaltige Entwicklung (FONA)" in Form bilateraler Projekte umgesetzt. In der Regel wird die Zusammenarbeit durch einen Lenkungsausschuss koordiniert, in dem die jeweils beteiligten Ministerien aus beiden Ländern vertreten sind.

Gemeinsam untersuchen deutsche und indonesische Wissenschaftler die Ökologie von Mangroven in der Segara Anakan Lagune (Zentral-Java) (Dr. Tim Jennerjahn/ Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT))
German and Indonesian Scientists
photo: Dr. Tim Jennerjahn/ Zentrum für Marine Tropenökologie (ZMT)

Die wesentlichen Ziele der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit sind die Beteiligung an internationalen Forschungsprogrammen zur Lösung globaler Probleme, der Ausbau und die Verbesserung bilateraler Beziehungen und der Zugang zu interessanten Forschungsregionen. Darüber hinaus zielen die Kooperationen auf politische Stabilisierung und Aufbauhilfe sowie Technologieexport und Markterschließung insbesondere für kleine und mittelständische Unternehmen.

Die wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit in der Küsten-, Meeres- und Polarforschung und den Geowissenschaften konzentriert sich auf folgende Länder:

China

Indonesien

Israel

Russland

Länder des südlichen Afrika

Vereinigtes Königreich