Dr. Christian Alecke

Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Deutschland

Kurzbiographie

Dr. Christian Alecke studierte Biologie an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster. Seine berufliche Laufbahn begann er als Koordinator eines neuen internationalen Bachelor-/Master-Programmes „Biomedizin" an der Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg. Ab 2002 war er als wissenschaftlicher Referent des Stiftungsvorstands des Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) Berlin-Buch für das wissenschaftsadäquate Controlling im Rahmen der Programmorientierten Förderung der Helmholtz-Gemeinschaft zuständig. Nach 2 Jahren wechselte er 2004 in das Bundesministerium für Bildung und Forschung. Als Referent in der Abteilung „Lebenswissenschaften-Forschung für Gesundheit" hat er in unterschiedlichen Referaten strategische Aufgaben im Helmholtz Forschungsbereich Gesundheit sowie in der lebenswissenschaftlichen Grundlagenforschung wahrgenommen. In der Abteilung für „Strategien und Grundsatzfragen" lagen die Schwerpunkte in der Entwicklung neuer Instrumente zum Wissens- und Technologietransfer im Rahmen der Hightech-Strategie. Ab 2011 war Herr Dr. Alecke in der Abteilung „Zukunftsvorsorge - Forschung für Grundlagen und Nachhaltigkeit" zuständig für die Forschungsbereiche Meereswissenschaften und Geotechnologien, bevor er 2016 die Zuständigkeit für die Wasserforschung und -innovationen übernahm.
Herr Dr. Alecke hat seine Lehrtätigkeiten nach seinem Studium zunächst an der Universität Münster, später an den Fachhochschulen Bonn-Rhein-Sieg und aktuell Münster aufrechterhalten.

Zuletzt geändert am