FB2: Integration & Zuwanderung: Ko-Produktive Stadtentwicklung mit Migrant*innen durch Urban Design Thinking (Stadt Mannheim)

Datum: 05.06.2018
Zeit: 16:00 - 18:00
Ort: Kongresshalle, Stadt Leipzig

Sprache: Deutsch

In Anbetracht der Herausforderungen vor denen Städte schon heute stehen, muss Stadtentwicklung anders angegangen und anders gemacht werden. Dabei erscheinen die Städte, ihre Quartiere und Herausforderungen so divers, wie ihre Bewohner*innen vielfältig sind. Mit dem Projekt „Migrants4Cities" wird in Mannheim zurzeit ein Ansatz erprobt, der sich genau in diesen drei Themenfeldern bewegt: Migration – Beteiligung – Stadtentwicklung. In dem Projekt entwickeln Mannheimer*innen mit internationaler Biographie neue Ideen für die nachhaltige Stadtentwicklung. Dabei wird nach der Methode des Urban Design Thinking vorgegangen, ein Beteiligungsansatz der ko-produktiven Stadtentwicklung.
Im Rahmen des Workshops wird das Projekt „Migrants4Cities" und die Methode Urban Design Thinking vorgestellt. Anhand von ausgewählten Fragestellungen werden dann Anforderungen, Hemmnisse und Potenziale ko-produktiver Prozesse in der Stadtentwicklung reflektiert. Die Teilnehmenden erlangen dabei selber einen kleinen Eindruck der Methode Urban Design Thinking.

Moderation:
Hanna Kasper, translake GmbH

Vorträge:
Lena Werner, Stadt Mannheim, Referat Strategische Steuerung
Susanne Thomaier, TU Berlin, Institut für Stadt- und Regionalplanung

Fallbeispiel-workshop ergebnisse

Ergebnispräsentation Workshop F2 (0,46 MB)

Zuletzt geändert am