FB4: Wie verändern die Städte die Forschung: Lebensqualität in Quartieren (Stadt Wuppertal)

Datum: 05.06.2018
Zeit: 16:00 - 18:00
Ort: Kongresshalle, Stadt Leipzig

Sprache: Deutsch

Im Workshop soll die Frage nach den Beziehungen zwischen Stadt und Wissenschaft in verschiedener Form konkretisiert werden. Wissenschaft, die in einen urbanen Kontext eintaucht und hier anwendungsorientiert notwendige Transformationsprozesse unterstützen soll, muss ihren Modus und ihr Selbstverständnis anpassen. Konkretisiert wird die Fragestellung durch den Fokus auf Quartiere. Sie geraten zunehmend in den Blick von Forschung und Stadtentwicklung, unter anderem als wichtiger Ort von Bottom-Up Initiativen. Dabei ist es wichtig, die Interaktion von Wissenschaft mit ganz verschiedenen Akteuren, ob Stadtverwaltung, Unternehmen oder Zivilgesellschaft im Blick zu behalten. Im Projekt Wohlstands-Transformation Wuppertal wurden von 2015 bis 2018 Strukturen für transformative Wissenschaft geschaffen und erprobt, sowohl bei der Etablierung eines neuen Wohlstandsverständnisses für die Stadt als auch in vier Reallaboren, in denen Themen wie Quartiersentwicklung, nachhaltige Nahrungsmittelversorgung oder Wohnungsleerstand im Tandem mit Praxispartnern bearbeitet wurden.

Moderation:
Wolfgang Himmel, Translake GmbH

Vorträge:
Prof. Uwe Schneidewind, Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie
Download der Präsentation (0,72 MB)
"Transformative Wissenschaft im Projekt Wohlstands-Transformation Wuppertal"

Pascal Biesenbach, Aufbruch am Arrenberg e.V.
Download der Präsentation (6,03 MB)
"Die Zusammenarbeit mit der Wissenschaft im Klimaquartier Arrenberg"

Matthias Wanner, TransZent / Utopiastadt
"Wirksamkeit stärken, Wissen schöpfen: Die co-kreative Entwicklung des Quartier Mirke"

Fallbeispiel-workshop ergebnisse

Ergebnispräsentation Workshop F4 (0,46 MB)

Zuletzt geändert am