BMBF-Projekt "Thermostop" angelaufen

Die Wissenschaftler des Instituts für Materialwissenschaft an der Universität Duisburg-Essen (UDE) und das Unternehmen ContiTech AG haben nun ihre Forschungsarbeiten im Projekt „Thermostop“ begonnen. Es geht es darum, aus verschiedenen Nanopartikeln ein Komposit herzustellen, das der Wärmeisolation im Gebäude dienen soll. Dieses Material soll die Dämmeigenschaften handelsüblicher porenbasierter Wärmedämmungen besitzen (z.B. Glaswolle oder PU-Schaum) und gleichzeitig auch mechanisch belastbar sein. Durch die geringe Größe der Nanopartikel enthält das Material viele Korngrenzen, an denen die Wärmeträger gestreut und teilweise reflektiert werden. So lässt sich der Wärmedurchgang minimieren und durch das dichte Gefüge die Festigkeit steigern.


Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderbekanntmachung „Materialforschung für die Energiewende“ mit rund einer Million Euro gefördert und wird bis 2018 laufen.