Forschungsexpedition auf der MS Wissenschaft: Eintauchen in die geheimnisvolle Welt der Meere und Ozeane

Am 3. Mai wurde die Mitmach-Ausstellung auf der MS-Wissenschaft in Kiel eröffnet. Das Schiff tourt im Wissenschaftsjahr 2016*17 durch viele deutsche Städte an der Küste und im Landesinneren und lädt zum Erkunden der Meere und Ozeane ein. 
Eröffnung der Ausstellung "Meere und Ozeane" auf der MS Wissenschaft. Die 3D-Brille des Zentrums für Marine Tropenökologie ermöglicht einen virtuellen Tauchgang durch ein Korallenriff. (Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog)
Eröffnung der Ausstellung "Meere und Ozeane" auf der MS Wissenschaft. Die 3D-Brille des Zentrums für Marine Tropenökologie ermöglicht einen virtuellen Tauchgang durch ein Korallenriff.
Foto: Ilja Hendel/Wissenschaft im Dialog

„Wir zeigen mit der Ausstellung, welche Bedeutung die Weltmeere für das Klima haben, wie wir sie schützen können und was die Unterwasserwelt so faszinierend macht“, sagt die Tiefseeforscherin und Vorsitzende des Lenkungsausschusses von Wissenschaft im Dialog (WiD), Prof. Dr. Antje Boetius.

Ausstellungsbesucher gehen auf der MS Wissenschaft dieses Jahr auf eine Forschungsexpedition: Sie tauchen ein in die geheimnisvolle Welt der Meere und Ozeane, erkunden Lebensräume wie Küste, Hochsee, Tiefsee oder Eismeer und bekommen einen Einblick in die vielseitige Arbeit von Forscherinnen und Forschern.

„Die Ausstellungsstücke laden zum Entdecken und Ausprobieren ein“, sagt WiD-Geschäftsführer Markus Weißkopf. „So wollen wir insbesondere für Kinder und Jugendliche einen einfachen Zugang zu komplexen wissenschaftlichen Themen schaffen.“ Spielerisch können die Besucherinnen und Besucher herausfinden, wie nachhaltiger Fischfang funktioniert. Mit einer Virtual-Reality-Brille tauchen sie durch ein tropisches Korallenriff und im Tiefseekino entdecken sie, welche Kreaturen in vollkommener Finsternis tausende Meter tief am Meeresgrund leben.

Das Ausstellungsschiff MS Wissenschaft tourt 2016 im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung durch 33 Städte im Norden, Westen und Osten Deutschlands. Im Jahr 2017 wird sich die Tour auf die Mitte und den Süden Deutschlands konzentrieren und auch nach Österreich führen. Die Exponate kommen direkt aus der Forschung: Institute von Fraunhofer-Gesellschaft, Helmholtz-Gemeinschaft, Leibniz Gemeinschaft, Max-Planck-Gesellschaft und DFG-geförderte Projekte, Hochschulen und weitere Partner haben Exponate zur Meeresforschung beigesteuert.

Öffnungszeiten:

Täglich 10–19 Uhr (Dienstag, 3. Mai, erst ab 14 Uhr)

Führungen durch die Ausstellung:
Täglich 17 Uhr; in Ferienzeiten sowie sonn- und feiertags 11 Uhr und 17 Uhr

Anmeldung für Schulklassen:
Für Gruppen ab 10 Personen ist eine Anmeldung auf www.ms-wissenschaft.de/schulen erforderlich. Die Ausstellung ist geeignet für Schülerinnen und Schüler ab zwölf Jahren. Termine für Schulklassen sind bereits ab 9 Uhr buchbar.

Der Eintritt ist frei.

Nächste Stationen:

Kiel: 3.–8. Mai, am 3. Mai ab 14 Uhr, Hörn am Willy-Brandt-Ufer
Rendsburg: 9.–11. Mai Am Kreishafen, Höhe Hafenamt
Hamburg: 13.–16. Mai, Sandtorhafen, Kaiserkai
Geesthacht: 17.–19. Mai, Schiffsanleger am Menzer-Werft-Platz