Institute for Advanced Sustainability Studies (IASS) Potsdam

Die globalen Herausforderungen Klimastabilität, Energiesicherheit und Ressourceneffizienz erfordern anspruchsvolle und neuartige Ansätze über wissenschaftliche und geographische Grenzen hinweg. Das IASS Potsdam bietet dafür Freiräume, motiviert zum Querdenken und ermöglicht gleichzeitig wissenschaftliche Höchstleistungen.

Kleist-Villa Potsdam (Michael Ingenweyen/Jens Bruchhaus, IASS)
Kleist-Villa, IASS
photo: Michael Ingenweyen/Jens Bruchhaus, IASS

Die Forscher am IASS - Institute for Advanced Sustainability Studies - widmen sich der ökologischen, ökonomischen und gesellschaftspolitischen Dimension der Nachhaltigkeit – das Ziel des Instituts ist, als Plattform für Wissenschaft und als Bindeglied zwischen Forschung, Politik, Wirtschaft in die Gesellschaft hinein zu wirken und zur öffentlichen Meinungsbildung beizutragen.

Die Idee zur Gründung des IASS ging vom Potsdamer Nobelpreisträger-Symposium „Global Sustainability – A Nobel Cause“ im Oktober 2007, vom Auftrag der Bundesregierung beim nachfolgenden Klimaschutzgipfel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung sowie von der Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen aus. Einige Monate später, am 2. Februar 2009 wurde das Institute for Advanced Sustainability Studies in Potsdam gegründet.

Der Forschungsansatz am IASS zielt darauf ab, möglichst alle relevanten Formen des Wissens innerhalb und außerhalb der Wissenschaft zusammenzuführen, um gemeinsam das Handlungswissen für geeignete Lösungen zu finden und die notwendige Transformation hin zu einer nachhaltigen Entwicklung zu initiieren, zu unterstützen und wissenschaftlich zu begleiten. Das IASS bezieht entsprechend seinem Leitbild die relevanten, verschiedenen gesellschaftlichen Akteure in einem transdisziplinären Prozess der wissenschaftlichen Erarbeitung von Lösungen mit ein und betrachtet sie nicht erst am Ende des Forschungsprozesses als Adressaten seiner Ergebnisse. Die transdisziplinären Forschungsprozesse bauen auf exzellenter disziplinärer und interdisziplinärer Forschung auf und ermöglichen darüber hinaus die Entwicklung neuer Fragestellungen und deren umfassende Ausarbeitung für die disziplinäre und interdisziplinäre Wissenschaft.

Dafür bildet das IASS eine permanente Basis für die Zusammenkunft von Gastwissenschaftlern, die unter motivierenden Rahmenbedingungen Spitzenforschung leisten. Hervorragende Forscherinnen und Forscher aus aller Welt kommen am IASS Potsdam zum wissenschaftlichen Austausch zusammen, bearbeiten gemeinsam komplexe Themen und diskutieren ihre Standpunkte. Das Institut wird Erfahrung, Wissen und das Innovationspotenzial ausgewiesener Fellow Scientists von der exzellenten Nachwuchswissenschaftlerin bis zum Nobelpreisträger nutzen.

Der Austausch mit relevanten Vertretern aus Wissenschaft, Wirtschaft, Politik und Gesellschaft ermöglicht eine permanente Reflektion und Neufindung des IASS-Themenspektrums und stellt seine gesellschaftliche Sichtbarkeit sicher. Außerdem wird ein Netzwerk mit nationalen und internationalen Spitzenforschungseinrichtungen aufgebaut. Partnerschaften u.a. mit dem Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) und dem Deutschen GeoForschungsZentrum (GFZ) sorgen dafür, dass das IASS auch als relevanter Baustein in den Wissenschaftsstandort Potsdam integriert wird.

 

Last update: 15.08.2017