JPI Water Joint Call 2017 veröffentlicht

Die Joint Programming Inititative „Water Challenges for a Changing World" (JPI Water) hat am 10. Oktober 2017 gemeinsam mit weiteren assoziierten Partnern einen transnationalen Call veröffentlicht, dessen Umsetzung einen Beitrag zur Erreichung der globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung im Wasserbereich leisten soll.
Mit der gemeinsamen Bekanntmachung „Water resource management in support of the United Nations Sustainable Development Goals" beabsichtigt die JPI Water, wissenschaftliche Ansätze und praxisorientierte Lösungen in transnationalen, interdisziplinären und innovativen Forschungsprojekten zu fördern, mit denen die Umsetzung der wasserbezogenen Nachhaltigkeitsziele der Vereinten Nationen unterstützt wird. Gleichzeitig sollen bestehende Kooperationen zwischen verschiedenen Ländern und Fachdisziplinen vertieft bzw. neue ermöglicht werden.

Gefördert werden ausgewählte, transnationale Verbundvorhaben in den folgenden Themenfeldern:

1. Multipler Nutzungsdruck auf Ökosysteme und Ökosystemleistungen sowie effektive Minderungsmaßnahmen – Anpassungs- und Bewertungsinstrumente zur Implementierung der wasserbezogenen SDGs
2. Entwicklung anwendbarer Lösungen zum Wasserqualitätsmanagement, um das SDG 6 sowie damit verknüpfte Nachhaltigkeitsziele zu adressieren

Das BMBF beteiligt sich an der gemeinsamen Bekanntmachung und unterstützt mit der Förderung die multilaterale Zusammenarbeit in der europäischen Wasserforschung. An der Ausschreibung nehmen insgesamt neun europäische und drei außereuropäische Staaten teil.

Das Einreichungsverfahren ist zweistufig angelegt. Projektskizzen und Vollanträge müssen über ein elektronisches Antragssystem, welches auf der Homepage der JPI Water ersichtlich ist, zu folgenden Stichtagen eingereicht werden:

  • Ende der Einreichungsfrist für Skizzen: 11. Dezember 2017, 17:00 Uhr MEZ
  • Ende der Einreichungsfrist für Vollanträge: 27. Juni 2018, 17:00 Uhr MEZ

Interessierte Skizzeneinreicher bzw. Antragsteller werden gebeten, sich mit der jeweiligen nationalen Kontaktstelle in Verbindung zu setzen um sicherzustellen, dass der Antrag den administrativen und wissenschaftlichen nationalen Vorgaben entspricht.

Für Fragen zur Ausschreibung der JPI Water stehen Ihnen folgende Ansprechpartnerinnen beim Projektträger Jülich zur Verfügung:
Frau Saskia Wohlgemuth (Tel.: 030-20199-3312; s.wohlgemuth@fz-juelich.de)
Frau Steffi Lehmann (Tel: 030-20199-3316; ste.lehmann@fz-juelich.de)

Weitere Informationen zum Call und den zu beachtenden Unterlagen sind auf der Homepage der JPI Water unter http://www.waterjpi.eu/ abrufbar.


Link zum Call Announcement:
http://www.waterjpi.eu/images/documents/JC2017/IC4Water_call_announcement_10.10.2017_final.pdf