KMU-innovativ: Ressourceneffizienz und Klimaschutz

Treiber und Entwickler von innovativen Effizienztechnologien sind oft kleine und mittlere Unternehmen (KMU). Für KMU als Schrittmacher der Spitzenforschung wird daher ein bevorzugter und vereinfachter Zugang zur Forschungsförderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) eingerichtet.

Pfeil auf SChild (Getty Images)
KMU-innovativ
Foto: Getty Images

Der Bedarf an Ressourcen und Energie einerseits sowie der Klimawandel andererseits werden in wenigen Jahren den Druck auf Wirtschaft, Politik und Gesellschaft massiv erhöhen. Die Bundesregierung verfolgt im Rahmen der nationalen Nachhaltigkeitsstrategie unter anderem die Ziele, bis 2020 die Energie- und Rohstoffproduktivität der deutschen Wirtschaft zu verdoppeln und die Treibhausgasemissionen um 40 Prozent unter das Niveau von 1990 zu verringern. Diese nationalen Nachhaltigkeitsziele lassen sich nur mit effizienterer und sauberer Technik erreichen. Deshalb sollen neue Technologien für Ressourceneffizienz und Klimaschutz entwickelt und in den Markt eingeführt werden. KMU sind ein wichtiger Innovationsmotor und eine wichtige Schnittstelle für den Transfer von Forschungsergebnissen aus der Wissenschaft in die Wirtschaft.

Mit dieser Fördermaßnahme verfolgt das BMBF das Ziel, das Innovationspotential KMU im Bereich Spitzenforschung zu stärken sowie die Forschungsförderung im Rahmen seiner Fachprogramme insbesondere für erstantragstellende KMU attraktiver zu gestalten. Dazu hat das BMBF das Antrags- und Bewilligungsverfahren vereinfacht, die Beratungsleistungen für KMU ausgebaut und die Fördermaßnahme im Fokusfeld Ressourceneffizienz und Klimaschutz themenoffen gestaltet. Ein Lotsendienst bei der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes berät interessierte Unternehmen in allen Fragen und vermittelt verlässlich zur richtigen Antragsstelle. Zwei regelmäßige Stichtage im Frühjahr und Herbst und die verbindlichen und kurzen Bearbeitungszeiten für Anträge geben Planungssicherheit.

Angesprochen sind innovative KMU, die sich am Markt der Effizienztechnologien etablieren bzw. ihre Position ausbauen wollen. Die Förderung erfolgt jeweils themenoffen: Wichtiger als die exakte Einordnung in ein spezifisches Themengebiet sind Exzellenz und Innovationsgrad des geförderten Projektes sowie hohe Verwertungschancen.

Neben FONA sind weitere Fachprogramme des BMBF in die Förderinitiative KMU-innovativ eingebunden. Themenschwerpunkte im Technologiefeld Ressourcen- und Energieeffizienz sind:

  • Rohstoffeffizienz
  • Energieeffizienz und Klimaschutz
  • Nachhaltiges Wassermanagement
  • Nachhaltiges Flächenmanagement

Einreichfristen: jährlich 15. April/15. Oktober


Weitere Informationen zu einzelnen Themenschwerpunkten und zu weiteren förderfähigen Technologiefeldern finden sich auf dem zentralen Internetportal des BMBF: www.kmu-innovativ.de