17.12.2019 01.11.2022
Bewerbungsphase
Auswahlphase
Förderphase
Heute

Urbane Migration in Europa

Weltweit kann beobachtet werden, dass immer mehr Menschen in Bewegung sind. Dabei zieht es die Menschen oftmals aus ländlich geprägten Gegenden in die Städte. Auch in europäischen Städten haben viele Zugewanderte eine neue Heimat gefunden, wobei die erste Anlaufstelle meistens migrantisch geprägte Stadtquartiere sind. Mit der europäischen Fördermaßnahme Urban Migration werden die Auswirkungen der Migration auf das Leben und die Funktionsweise von Städten und städtischen Quartieren in Europa untersucht. Das BMBF beteiligt sich an acht Förderprojekten.

Im Rahmen des EU-Programms "JPI Urban Europe" fördert das BMBF die Fördermaßnahme Urban Migration. Dort erarbeiten in einem trans- und interdisziplinären Ansatz Forscher, Kommunen und Praktiker Lösungen, um das Leben von Zugewanderten zu verbessern und insbesondere durch Migration geprägte städtische Quartiere hinsichtlich ihrer Aufnahmefähigkeit zu stärken. Ziel soll es sein, die wissenschaftlichen Ergebnisse und Erfahrungen zu synthetisieren, transferieren und einen Lerneffekt herbeizuführen. Das EU-weite Programm, in denen Städte zusammenarbeiten, soll vor allem aber auch dazu dienen, das vorhandene und zu erarbeitende Wissen zu Migrationsthemen über die nationalen Grenzen hinweg fachübergreifend zusammenzuführen. Weiteres Ziel soll es sein, den Wissenstransfer und den Erfahrungsaustausch in verschiedenen Kontexten, Städten und Ländern zu erleichtern, um die Lebensqualität der Zugewanderten in den Aufnahmegemeinschaften und Quartieren überall in Europa zu verbessern.

Teilnehmende Länder sind Österreich, Deutschland, Litauen, Schweden und Großbritannien.

Nachrichten zur Maßnahme

Zuletzt geändert am