Hochwarmfeste Dampferzeugerwerkstoffe für lastflexible konventionelle Kraftwerke - FLEXIKON

Trotz des stetig wachsenden Anteils regenerativer Energiequellen an der Stromerzeugung kommt konventionellen Kraftwerken weiterhin eine entscheidende Rolle zu. Sie gleichen die wetter- und jahreszeitbedingt schwankenden Beiträge der Windkraft- und Solarenergie aus und stabilisieren so die Stromversorgung. Hierzu ist ein lastflexibler Betrieb der Kraftwerke mit häufigen Starts und Lastwechseln erforderlich. Starts und Lastwechsel führen zu Temperaturwechseln und zeitlich schwankenden mechanischen Lasten, die die Bauteile in veränderter Weise verglichen zu heutigen Fahrweisen beanspruchen. Dabei kann eine beschleunigte Werkstoffschädigung mit frühzeitigen und unerwarteten Schäden an Bauteilen oder Anlagen auftreten.

Projektziele
Die Nachwuchsforschungsgruppe FLEXIKON der Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM) untersucht am Beispiel hochwarmfester Stähle, inwieweit die Erfahrungen zum Verhalten dieser Werkstoffe unter stationären Kraftwerksbedingungen auf einen zyklischen Anlagenbetrieb im Rahmen der Energiewende übertragbar sind.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Projektleitung
Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung

Zuletzt geändert am