Neuartige Verfahren zur Strukturierung von Photoelektroden zur Wasserstofferzeugung - Nachwuchsgruppe Focus-H2

Die Umwandlung von regenerativer Energie in ein nutzbares Gas als sekundären Energieträger kann eine wichtige Rolle bei der Energiewende einnehmen. Erneuerbarer Strom könnte in Wasserstoff bzw. Methan umgewandelt werden. Diese Gase können in der Gasinfrastruktur transportiert, gespeichert und anschließend genutzt werden. In Demonstrationsanlagen ist bisher eine Kombination aus Photovoltaik und technischen Elektrolyseuren realisiert worden; diese hat sich jedoch als sehr kostenintensiv herausgestellt. Kostengünstiger kann die Wasserstoffproduktion in einem Schritt mit Hilfe von photoaktiven Halbleiterelektroden durchgeführt werden.

Projektziele
Die Nachwuchsgruppe Focus-H2 will mit dem Verfahren des Kaltgasspritzens strukturierte großflächige Photoelektroden mit hoher Effizienz für die solare Wasserstoffproduktion entwickeln.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Projektleitung
Helmut-Schmidt-Universität, Universität der Bundeswehr

Zuletzt geändert am