AlH3-Stickstoffverbindungen als neue Materialien zur reversiblen Speicherung von Wasserstoff - RevAl

Mit dem Energiekonzept 2050 hat die Bundesregierung das zukünftige Energiesystem in Deutschland skizziert. Dazu gehört auch, die Treibhausgasemission um mindestens 80 Prozent im Vergleich zu dem Wert von 1990 zu reduzieren. Mit der Einführung von Batterie- oder Brennstoffzellenfahrzeugen könnte dieses Ziel leichter erreicht werden. Wasserstoff dient als Treibstoff, der auch gespeichert werden muss. Feststoff-Speichermaterialien erfüllen aber häufig nicht alle Bedingungen, um sie in der Elektromobilität anwenden zu können.

Projektziele
Ziel des Verbundprojektes RevAl unter Koordination des Max-Planck-Instituts für Kohlenforschung ist es, neue Materialien für die Wasserstoffspeicherung für mobile und stationäre Brennstoffzellenanwendungen zu entwickeln. Diese neuen Materialen sind kompatibel zu einer Hochdruckbetankungstechnik für Brennstoffzellenfahrzeuge.

Weitere Informationen erhalten Sie hier

Projektleitung
Max-Planck-Institut für Kohlenforschung
Technische Universität Bergakademie Freiberg

Zuletzt geändert am