RUINS – Risiko, Unsicherheit und Versicherung unter Klimawandel. Küsten-Landmanagement an der deutschen Nordsee

Die Auswirkungen des Klimawandels und von Anpassungsmaßnahmen in der Landnutzung an der deutschen Nordseeküste sind ungewiss. In dieser Region nutzen die Menschen eine Reihe von Ökosystemleistungen, die dem Klimawandel unterliegen und auf unterschiedliche Weise gemanagt werden können. Diese mit dem Klimawandel verbundenen Unsicherheiten können tiefgehender sein als das „Risiko”, bei dem zumindest die Wahrscheinlichkeiten potentieller zukünftiger Ereignisse bekannt sind. Im Besonderen gibt es „Knightsche Unsicherheit”, bei der man potentielle Ereignisse, aber nicht deren Eintrittswahrscheinlichkeiten kennt.

Zielsetzung

In diesem inter- und transdisziplinären Projekt werden Ökonomik und Landschaftsökologie durch Modellierung miteinander kombiniert, und lokale Stakeholder in den Analyse- und Schlussfolgerungsprozess eingebunden.

Das Projekt hat drei Ziele:

  1. Konzepte für die ökonomische Bewertung von Anpassungsmaßnahmen und für (natürliche oder finanzielle) Versicherung bei „Knightscher Unsicherheit" zu entwickeln.
  2. Prozeduren für die Analyse und Kommunikation von kombiniertem Risiko-und-Unsicherheit entlang der gesamten Analyse- und Implementierungskette – von der Grundlagenforschung bis zur praktischen Lösung – zu entwickeln.
  3. Gemeinsam mit den Stakeholdern herauszufinden, welche Landmanagementoption die bevorzugte ist, und welche Synergien, Konflikte und Trade-offs dabei zwischen Ökosystemleistungen und zwischen Stakeholdergruppen entstehen.

Um diese Ziele zu erreichen, wird eine Konzeptionalisierung und theoretische Fundierung von Präferenzen, Bewertung und Versicherung unter „Knightscher Unsicherheit" vorgenommen. Über Umweltmodellierung werden Ökosystemleistungen auf Landschaftsebene für die verschiedenen Landmanagementoptionen erfasst und eine Unsicherheitsanalyse durchgeführt. Die empirische Messung von Risiko- und Unsicherheitspräferenzen der Stakeholder erfolgt durch eine Befragung und Laborexperimente.

Darauf aufbauend wird abschließend eine ökonomische Bewertung der Landnutzungsoptionen, die aktuell im Studiengebiet diskutiert werden, einschließlich der Identifizierung potentieller Konflikte, erfolgen und diese Ergebnisse an Stakeholder durch Workshops und durch eine allgemein verständliche Zusammenfassung für Entscheidungsträger verbreitet.

Die Verbundpartner sind die Albert-Ludwigs Universität Freiburg und die Technische Universität Braunschweig.

Kontakt

Prof. Dr. Stefan Baumgärtner
Albert-Ludwigs Universität Freiburg
Professur für Umweltökonomie und Ressourcenmanagement
Tennenbacher Str. 4
79106 Freiburg

Tel. + 49 (0)761 203 3753
E-Mail: stefan.baumgaertner@ere.uni-freiburg.de
 
 

Zuletzt geändert am