Klimaschutz: Instrumente und Politiken nach COP21

Im Fokus dieses Themenschwerpunktes der Fördermaßnahme „Ökonomie des Klimawandels" steht die Frage, mit welchen (klima-)politischen Instrumenten und Politiken die klimapolitischen Ziele zu erreichen sind. Hierbei geht es im Hinblick auf langfristige Klimaschutzziele nicht nur um deren kurzfristige Effekte, sondern auch um weitreichendere, langfristige, wirtschaftliche Wirkungen und Auswirkungen auf die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs).

Welche klimapolitischen Instrumente und Rahmenbedingungen sollten genutzt werden, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens wirksam und effizient zu erreichen? Welche kurz- und langfristigen sowie positiven und ggf. auch (ungewollten) negativen Effekte haben sie? Wie wirken sich verschiedene Instrumente und Politiken auf den Strukturwandel, das Konsumverhalten oder die Wettbewerbsfähigkeit aus? Wie können verschiedene Ansätze ex-post evaluiert werden? CO2-Bepreisung, Klimaberichterstattung oder Kohleausstieg – wie erfolgversprechend sind aktuell diskutierte Maßnahmen?

Wichtige Schlussfolgerungen für die Gestaltung von Politiken und die Wahl von Instrumenten – sowohl im nationalen als auch internationalen Kontext – werden sich aus den Forschungsprojekten dieses Schwerpunktes ableiten lassen.

Folgende Projekte werden im Rahmen des Schwerpunkts gefördert:

Forschungsprojekte

Zuletzt geändert am