01.10.2019 31.10.2021
Bekanntmachung
Auswahlphase
Förderphase
Heute

Kompetenz- und Transferzentrum für erneuerbare Energien und Klimaschutz – Klimakommune Saerbeck 2.0

Die Klimakommune Saerbeck und das IPN (Leibnitz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften) wollen im Bioenergiepark Saerbeck ein Kompetenz- und Transferzentrum für erneuerbare Energien und Klimaschutz etablieren. Dort wird eine Transferwerkstatt zur Energie-, Wärme- und Verkehrswende entstehen. Die Partner betreiben mit dem Außerschulischen Lernort „Saerbecker Energiewelten“ Wissenstransfer und Wissenschaftskommunikation (Citizen Science). Sie identifizieren Erfolgsfaktoren, die auf andere Gemeinden übertragen werden können.

Rund 19.000 Haushalte in der Gemeinde Saerbeck im Münsterland bekommen ihren Strom aus Wind, Sonne und Biomasse. Erzeugt wird der Anlagenmix auf einem 90 Hektar großen ehemaligen Munitionsdepot der Bundeswehr: dem Bioenergiepark Saerbeck. Neben der Stromerzeugung aus erneuerbarer Energien setzt die Klimakommune auf einen umfassenden Ansatz: Bildung zu klimarelevanten Themen (außerschulischer Lernort) geht mit Bürgerteilhabe (z.B. Photovoltaik) und Netzwerkarbeit Hand in Hand.

Nun wird die Gemeinde zur Klimakommune Saerbeck 2.0 weiterentwickelt. Der Förderverein Klimakommune Saerbeck e.V. und das IPN – Leibniz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik werden dafür vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) unterstützt.

In einem ersten Schritt wird das überregionale Kompetenz-und Transferzentrum für erneuerbare Energien und Klimaschutz mit den Schwerpunkten Wärme- und Verkehrswende auf dem Gelände des Bioenergieparks etabliert und weiterentwickelt.

Dort werden die verschiedenen Facetten der Energiewende abgebildet und die Relevanz für den Klimawandelt für alle Alternsstufen vermittelt. Außerdem will sich die Klimakommune als Ort des Wissenstransfers und der Wissenschaftskommunikation verstehen und die nationale und internationale Netzwerkarbeit verstärken. Danach werden in bildungswissenschaftliche Transferwerkstätten grundsätzliche Fragen untersucht, wie sich die Energie-, Verkehrs- und Wärmewende auf das Wissen und das nachhaltige Handeln von Menschen auswirkt. Zum Schluss identifizieren die Forschenden diejenigen Einflussfaktoren, die für eine erfolgreiche Übertragbarkeit des Saerbecker Konzepts auf andere Standorte ausschlaggebend sind.

Über das Projekt

Partner:
Förderverein Klimakommune Saerbeck e.V.
IPN – Leibniz Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik
Fördervolumen: 327.200 Euro
Laufzeit: 1.11.2019 – 31.10.2021

Zuletzt geändert am