26.01.2017 31.12.2021
Bekanntmachung
Auswahlphase
Förderphase
Heute

Transformations to Sustainability – Wege zur Nachhaltigkeit international erforschen

Wie können Lebensmittelversorgung, Energiesysteme und städtische digitale Infrastrukturen nachhaltig entwickelt werden? Wie kann die Wasserwirtschaft nachhaltiger und wie kann das Hochwasserrisiko in Städten besser bewältigt werden? Welche Rolle spielen geistige Eigentumsrechte bei der Nachhaltigkeitstransformation? Diesen und anderen Fragen gehen zwölf Forscherteams aus den verschiedensten Disziplinen von Brasilien bis Schweden und von Japan bis Burkina Faso nach. Deutsche Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen sind an fünf der zwölf Projekte dieses Förderprogramms beteiligt.

Liste der zwölf Verbundprojekte

Innovative Forschung mit Wirkung
Die Ziele des Forschungsprogramms „Transformatins to Sustainability" (T2S) ist die Förderung von Forschung zu Transformationen zur Nachhaltigkeit, die weltweit von großer sozialer, wirtschaftlicher und politischer Relevanz sind. Die dreijährigen Projekte werden theoretisch und methodisch innovative Forschung zu Nachhaltigkeitstransformationen an unterschiedlichen Standorten mit drängenden sozial-ökologischen Herausforderungen durchführen. Das hierdurch gewonnene Wissen wird für Forschende, Praktiker und politische Entscheidungsträger in einer Vielzahl von Sektoren relevant sein. Es soll dazu beitragen, den sozial-ökologischen Wandel auf der ganzen Welt voranzutreiben.

Sozial- und Geisteswissenschaften stehen im Mittelpunkt
Die Besonderheit dieses Programms liegt im internationalen Kontext darin, dass hier erstmals die Sozial- und Geisteswissenschaften im Mittelpunkt der gesellschaftsbezogenen Nachhaltigkeitsforschung stehen und die interdisziplinären Forscherteams leiten.

Weltweite Bündelung der Ressourcen
Um diese Forschung international voran zu treiben, haben sich folgende Länder zur Konzipierung und Finanzierung des Programms unter der Federführung des NORFACE Netzwerks zusammengeschlossen: Belgien, Brasilien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Japan, Niederlande, Norwegen, Schweden, Vereinigtes Königreich und die Vereinigten Staaten. Darüber hinaus finanziert der Internationale Wissenschaftsrat (ISC) mit Unterstützung der Schwedischen Agentur für internationale Entwicklungszusammenarbeit (SIDA) die Teilnahme von Forschern aus sechs Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen: Burkina Faso, Demokratische Republik Kongo, Ghana, Indien, Nicaragua und Tansania. Die Europäische Kommission stellt dem Programm zusätzliche Mittel im Rahmen eines ERA-Nets (European Research Area Network) „Transformations to Sustainability" zur Verfügung.

Die Projekte haben sich am 26. September 2018 auf dem World Social Science Forum in Fukuoka, Japan, offiziell präsentiert. Eine Zusammenfassung dieser Auftaktveranstaltung sowie die Projektpräsentationen findet sich hier.

Der DLR Projektträger betreut das Forschungsprogramm im Auftrag des BMBF fachlich und administrativ.

Nachrichten zur Maßnahme

Zuletzt geändert am