Mobilitätsforschung voran bringen: Agenda „Nachhaltige urbane Mobilität"

Für eine nachhaltige Mobilität braucht es eine starke Forschung, die Innovationen entwickelt und in der Praxis erprobt. Das Bundesforschungsministerium wird daher die Mobilitätsforschung weiter stärken – mit der Forschungsagenda „Nachhaltige urbane Mobilität“, für die in dieser Legislaturperiode 34 Millionen Euro bereitstehen. Ziel der Förderung ist es, die individuelle Mobilität der Menschen zu sichern, die Umwelt- und Lebensqualität insbesondere in Städten zu steigern sowie die Innovationsfähigkeit des deutschen Mobilitätssektors zu stärken.
Fahrradfahrer im Morgenlicht (Getty Images, Paul Aguirre / EyeEm)
Fahrradfahrer im Morgenlicht
Foto: Getty Images, Paul Aguirre / EyeEm

Die Forschungsagenda integriert die Ergebnisse partizipativer Konsultationsprozesse, in deren Rahmen zahlreiche Expert/inn/en aus Wissenschaft, Kommunen, Wirtschaft und Zivilgesellschaft ihre Perspektiven, Bedarfe und Ideen eingebracht haben. Sie skizziert, wie mit Unterstützung der Forschung die nachhaltige Gestaltung urbaner Mobilitätssysteme gelingen kann.

Systemische Mobilitätsforschung für die Zukunftsstadt

Klar ist, dass technologische Ansätze alleine nicht ausreichen, die Nachhaltigkeitsprobleme im Verkehrssektor zu lösen. Vielmehr müssen diese mit individuellen Wünschen und den Gestaltungsmöglichkeiten von Kommunen zusammen gebracht werden. Deshalb setzt die Forschungsagenda auf einen systemischen Ansatz. Veränderungen entstehen im Zusammenspiel von Technologien, Stadt- und Infrastrukturplanung, sozialem Verhalten sowie gesellschaftlichen und individuellen Bedürfnisse. Durch die Förderung der systemischen Mobilitätsforschung will das BMBF aufzeigen, welche Ansatzpunkte für eine nachhaltigere Mobilität geeignet sind.

Nachhaltige Mobilität wird vor Ort konkret. Die Forschungsagenda fokussiert deshalb auf Städte und Stadt-Umland-Regionen. Das BMBF wird Kommunen dabei unterstützen, zusammen mit den relevanten Akteuren aus Wirtschaft, Zivilgesellschaft und Wissenschaft lokal passende Antworten zu finden.

Nachhaltigkeitsinnovationen in die Praxis bringen

Der Wandel des Mobilitätssystems ist ein langfristiger Prozess - gleichzeitig sind rasch wirksame Impulse zur Entlastung der Städte notwendig und möglich. Ziel der Förderung im Rahmen der Forschungsagenda ist es deshalb zum einen, Nachhaltigkeitsinnovationen in die Praxis zu bringen. Zum anderen soll eine fundierte Basis für das langfristige Innovations- und Transformationsmanagement geschaffen werden. Das BMBF wird zu den beiden Bereichen mit Fördermaßnahmen wirkungsvolle Impulse setzen.

Weitere Informationen: www.fona.de/de/mobilitaet-in-der-stadt-24127.html