International führende Meeresforscher vermitteln in einer neuen Online-Vorlesung Wissen zum Ozean

In einer neuen Vorlesungsreihe, dem Massive Open Online Course (MOOC) „One Planet – One Ocean: From Science to Solutions“, informieren renommierte Meeresforscher ab dem nächsten Montag (25. April) zehn Wochen lang über die Zusammenhänge im Ozean. Die Wissenschaftler aus dem Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“, vom GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel, von der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel und vom International Ocean Institute zeigen Wege für die nachhaltige Nutzung der Meere auf.
Prof. Dr. Colin Devey und Dr. Morelia Urlaub in der Lithothek des GEOMAR bei den Dreharbeiten zum Online-Kurs über den Ozean und seine Bedeutung für den Menschen. (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Exzellenzcluster Ozean der Zukunft)
Prof. Dr. Colin Devey und Dr. Morelia Urlaub in der Lithothek des GEOMAR bei den Dreharbeiten zum Online-Kurs über den Ozean und seine Bedeutung für den Menschen.
Foto: Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Exzellenzcluster Ozean der Zukunft

Mehr als zwei Drittel unseres Planeten sind von Wasser bedeckt. Der Ozean spielt für den Menschen daher eine entscheidende Rolle. Das Klimageschehen auf der Erde wird maßgeblich vom Ozean beeinflusst und seine Ressourcen wie etwa ein reiches Angebot an Nahrung bilden die Lebensgrundlage für Milliarden Menschen. Der Ozean ist aber auch gefährdet: Er wird saurer und wird als Müllkippe missbraucht. Die Folgen dieser menschlichen Eingriffe sind für das größte zusammenhängende Ökosystem der Erde heute kaum absehbar. Die Meereswissenschaftler setzen sich dafür ein, wissensbasierte Lösungswege für einen nachhaltigen Schutz des Ozeans aufzuzeigen. Die Vermittlung ihrer Erkenntnisse in die Gesellschaft ist dabei von herausragender Bedeutung.

Die neue Vorlesungsreihe, der Massive Open Online Course (MOOC) „One Planet – One Ocean: From Science to Solutions“, ist offen für alle Interessierten. Sie richtet sich insbesondere an Studierende, Lehrende, Beschäftigte der öffentlichen Verwaltung und Kommunen, die sich beruflich mit meereswissenschaftlichen Themen auseinandersetzen. Ab sofort können sich weltweit alle, die mehr über die Weltmeere erfahren wollen, für den Online-Kurs einschreiben. Die Kurssprache ist Englisch, Übersetzungen in weitere Sprachen wie Deutsch, Portugiesisch oder Chinesisch folgen in Kürze. Gebühren fallen nicht an.

„Die Zusammenhänge im Ozean sind komplex. Wir wollen mit unserer Vorlesungsreihe das Wissen aus der Meeresforschung weltweit frei zugänglich machen und möglichst viele Menschen erreichen“, sagt Prof. Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“ und Ozeanograph am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel. „Wissen ist die wichtigste Grundlage für das Engagement eines jeden Einzelnen, sich für den schonenden Umgang zum Schutz unseres blauen Planeten einzusetzen.“

Im Ocean-MOOC geht es um Themen wie Ozeanversauerung, Küstenschutz, Meeresspiegelanstieg, um seine Gefährdung durch menschliche Handlungen wie dem Ausstoß von CO?, der Überfischung und der Meeresverschmutzung sowie um Lösungsansätze für den Schutz und die nachhaltige Nutzung des Ozeans. Neben international renommierten  Meereswissenschaftlern konnten für den Kurs auch Ökonomen, Juristen und Philosophen gewonnen werden, um eine ganzheitliche Sicht auf den Ozean und seine Dienstleistungen für uns Menschen zu geben. Unter den 19 Referenten sind unter anderem die Professoren Mojib Latif und Ulf Riebesell vom GEOMAR, Prof. Dr. Martin Visbeck, Sprecher des Exzellenzclusters „Ozean der Zukunft“, Dr. Awni Behnam vom International Ocean Institute (IOI), Prof. Dr. Nele Matz-Lück vom Walther-Schücking-Institut für Internationales Recht (WSI), sowie die Professoren Martin Quaas vom Institut für Volkswirtschaftslehre und Athanasios Vafeidis vom Institut für Geowissenschaften der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU).

Die Vorlesungen starten am 25. April 2016 und enden am 3. Juli. Jede Woche beschäftigen sich die Kursteilnehmer mit einem klar umrissenen Thema. Jede Einheit umfasst ein zehnminütiges Video, umfangreiches Begleitmaterial und interaktive Aufgaben. Eindrucksvolle Bilder, starke Animationen und Vorlesungen von teilweise ungewöhnlichen Orten wie einem Forschungsschiff lassen die Teilnehmenden auch emotional in den Ozean eintauchen. Neben der reinen Wissensvermittlung gibt es regelmäßig Live-Chats mit den  Forschern sowie die Möglichkeit, sich mit anderen Kursteilnehmern zu vernetzen und auszutauschen. In den MOOC können Interessierte jederzeit einsteigen und so auch nur einzelne Kapitel hören.

Der Kurs wurde gemeinsam mit der Nichtregierungsorganisation Sustainable Development Solutions Networks (SDSN) umgesetzt. Über die Onlineplattform SDSNedu bietet die Initiative Bildungsangebote rund um das Thema Nachhaltigkeit an.

„Wir haben eine Vielzahl an Angeboten konzipiert, die die Teilnehmende mit uns und untereinander vernetzen sollen. Wir wollen dazu beitragen, dass sich eine internationale Gemeinschaft bildet, die sich auch über den eigentlichen Kurs hinaus aktiv für den Meeresschutz einsetzt und informiert bleibt. Dazu verlinken wir auf bestehende Plattformen wie Online-Spiele oder Citizen Science-Projekte“, sagt PD Dr. Avan Antia, federführende Lektorin des neuen Ocean-MOOC „One Planet – One Ocean: From Science to Solutions“ vom Exzellenzcluster „Ozean der Zukunft“.

Eine Einschreibung ist ab sofort unter http://www.oceanmooc.org oder direkt auf der Webseite von SDSN möglich.

Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert Projekte aus der Küsten-, Meeres- und Polarforschung im Programm Forschung für Nachhaltige Entwicklung. Auch einige Vortragende aus dem MOOC erforschen in BMBF-geförderten Projekten unsere Meere.