Polarflugzeuge POLAR 5 und POLAR 6

Flugzeuge sind unverzichtbare Werkzeuge, wenn man die unzugänglichen, eisbedeckten Gebiete in Arktis und Antarktis erforschen will. Die beiden deutschen Polarflugzeuge POLAR 5 und 6 sind am Alfred-Wegener-Institut (AWI) beheimatet. Das AWI nutzt bereits seit dem Jahr 1983 Polarflugzeuge mit Skifahrwerken. Aktuell sind mit Polar 5 und Polar 6 zwei Maschinen vom Typ Basler BT-67 im Einsatz.

Polarflugzeug POLAR 6 in der Antarktis (Julia Regnery)
Polarflugzeug POLAR 6 in der Antarktis
Foto: Julia Regnery

In Ergänzung zu den Forschungsschiffen und -stationen verfügt die deutsche Küsten-, Meeres- und Polarforschung mit den Forschungsflugzeugen POLAR 5 und POLAR 6 über Plattformen, die mit modernsten Messgeräten speziell für eisbedeckte Gebieten ausgerüstet sind. Die POLAR 5 und 6 sind für den Einsatz unter extremen Umweltbedingungen ausgestattet: Mithilfe eines kombinierten Ski- und Radfahrwerks sind Start und Landung auf Beton-, Schotter- und Schneepisten möglich. Enteisungssysteme, Heizmatten für Batterien und Triebwerke sowie polartaugliche Navigationssysteme runden die Sonderausstattung ab und ermöglichen Landungen bei sehr schwierigen Wetterbedingungen und Extremtemperaturen von bis zu minus 54 Grad Celsius. An Bord befinden sich verschiedenste wissenschaftliche Geräte, die je nach Zweck des Fluges individuell installiert werden. So kann zum Beispiel eine Eisdickensonde eingesetzt werden, die sonst von einem Hubschrauber geschleppt wird. Die im Vergleich zu Hubschraubern größere Reichweite der Flugzeuge ermöglicht eine umfangreiche Bestandsaufnahme des Eisvolumens, das eine wichtige Rolle im arktischen Klimasystem spielt.

Zuletzt geändert: 27.08.2018