Strahlenforschung: UV ist nicht alles!

Sonnenstrahlen lassen die Haut altern und Hautkrebs entstehen. Das gilt sowohl für UVB- als auch für UVA-Strahlung, wenn man sie einzeln betrachtet. Für Infrarotstrahlung konnten Strahlenforscher ebenfalls einen schädigenden Effekt nachweisen. Was passiert aber unter realen Bedingungen, wenn das gesamte Sonnenspektrum, bestehend aus UVB- und UVA-Strahlung sowie sichtbarem Licht und Infrarotstrahlung, gleichzeitig auf die Haut trifft? Um das besser zu verstehen, fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) seit 2008 ein Konsortium mit Forschungsgruppen des Deutschen Krebsforschungszentrums Heidelberg (DKFZ), des IUF (Leibniz-Institut für umwelt-medizinische Forschung) Düsseldorf, der Technischen Universität Darmstadt und des Hautkrebszentrums Buxtehude. In enger Kooperation untersuchen die Forschenden zelluläre und molekulare Veränderungen nach Einwirkung einzelner Komponenten des Sonnenlichts. Die Wirkung des gesamten Spektrums, also die Kombination der verschiedenen Strahlen, steht aber speziell im Fokus.