19.12.2012
31.05.2017


Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich zu nachhaltigen Rohstofftechnologien

Die gemeinsame Bekanntmachung bildet die Grundlage für eine stärkere Vernetzung der Forschung und Entwicklung für neue Rohstofftechnologien in Deutschland und Frankreich. Synergien aus der Verknüpfung von vorhandenen Kompetenzen und Erfahrungen und der gemeinsamen Nutzung von etablierten Netzwerken und Forschungsinfrastrukturen sollen hierbei konsequent erschlossen werden.
Labor mit flüssigkeitsgefüllten Glaskörpern, im Hintergrund sind 2 Personen im weißen Kittel zu sehen. (HZDR/Frank Bierstedt)
Bakterien und andere Mikroorganismen können durch Stoffwechselprozesse Metalle wie Kupfer aus Erzkörpern herauslösen.
photo: HZDR/Frank Bierstedt

Deutschland und Frankreich wollen die künftige Europäische Innovationspartnerschaft für Rohstoffe für eine engere Kooperation nutzen. Aus der bilateralen Zusammenarbeit soll ein Mehrwert für das neue europäische Rahmenprogramm für Forschung und Innovation "Horizont 2020" generiert werden, insbesondere zur darin genannten gesellschaftlichen Herausforderung "Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Rohstoffe". Außerdem sollen die Gestaltung der Europäischen Innovationspartnerschaft Rohstoffe sowie die Ziele der Europäischen Technologieplattform für nachhaltige minera­lische Ressourcen (ETPSMR) unterstützt werden.

Mit der Fördermaßnahme mit dem vollständigen Titel "Förderung der wissenschaftlich-technologischen Zusammenarbeit zwischen Deutschland und Frankreich zu nachhaltigen Technologien zur Gewinnung, Verarbeitung und Substitution wirtschaftsstrategischer Rohstoffe" verfolgt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Kooperation mit der Agence Nationale de la Recherche (ANR) das Ziel, Forschung und Entwicklung zu nachhaltigen Rohstofftechnologien in deutsch-französischen Verbundforschungsvorhaben zu fördern.

Auf Basis dieser Bekanntmachung werden deutsche Beiträge zu den deutsch-französischen Verbundforschungsvorhaben gefördert. Die Fördermaßnahme ist eingebettet in das BMBF-Programm "Wirtschaftsstrategische Rohstoffe für den Hightech-Standort Deutschland", das im Oktober 2012 veröffentlicht wurde. Die Förderung der französischen Beiträge erfolgt durch die ANR gemäß der dortigen Bekanntmachung "Materials and Processes for High Performance Products (MatetPro)".

Last update: 14.04.2014