e:Bio - Innovation Competition Systems Biology

(only available in German)
Bekanntmachung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung von Richtlinien zur Förderung "e:Bio - Innovationswettbewerb Systembiologie"
Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) beabsichtigt, die international erfolgreiche Position Deutschlands in der Systembiologie durch Einrichtung von geeigneten Forschungsstrukturen, Bündelung der nationalen Kompetenzen und durch gezielte Nachwuchsförderung auszubauen.

Die Systembiologie schlägt die Brücke zwischen dem Laborexperiment und dem mathematischen Modell. Sie vereint die Durchführung komplexer Hochdurchsatz-Experimente mit der mathematischen Modellierung der gewonnen Daten und erlaubt im Ergebnis die Formulierung prädiktiver Modelle zu komplexen biologischen Vorgängen - auf Zellebene, Gewebs-/Organebene bis zum gesamten Organismus.

Erkenntnisfortschritte in der Systembiologie eröffnen Möglichkeiten für die Entwicklung neuer medizinischer Therapien und bieten eine wichtige Grundlage, um unser Wissen über den Einfluss von Lebensstil, Ernährung, Umwelt und genetischen Faktoren auf den Gesundheitszustand des Menschen zu erweitern. Systembiologie eröffnet aber auch neue Lösungsansätze zu drängenden Fragen der Welternährung oder der Rohstoff- und Energieversorgung aus Biomasse. Sie ist damit eine Basistechnologie der nächsten Dekade in den Lebenswissenschaften.

Feste Rahmenbedingungen sowie eine in der Wissenschaft und bei den europäischen Förderorganisationen akzeptierte Definition für den systembiologischen Forschungsansatz haben innerhalb weniger Jahre für eine breite Expertise sowie eine exzellente Infrastruktur für dieses innovative Forschungsfeld in Deutschland gesorgt. Die bisherige Förderung des BMBF seit 2004 - die auch die interdisziplinäre Ausbildung junger Wissenschaftler einschließt - hat sowohl national wie international neue Maßstäbe gesetzt und so die Etablierung sichtbarer Spitzenforschung am Wissenschaftsstandort Deutschland ermöglicht.

Mit dem e:Bio - Innovationswettbewerb soll durch die Unterstützung des systembiologischen Forschungsansatzes ein Innovationsschub eingeleitet und ein Beitrag zur Lösung gesellschaftlich relevanter Probleme geleistet werden. Er ist Teil der BMBF-Rahmenprogramme "Gesundheitsforschung" und "Nationale Forschungsstrategie BioÖkonomie 2030" und wird vier Module unter einem Dach vereinen: Den Ideenwettbewerb national (Modul I), Transfer (Modul II), Nachwuchsförderung (Modul III) und den Ideenwettbewerb international (Modul IV).

Die vorliegende Bekanntmachung gilt für die Module I "Ideenwettbewerb national", II "Transfer"  und III "Nachwuchs". Die Veröffentlichung der Bekanntmachung zu Modul IV "Ideenwettbewerb international" ist zu einem späteren Zeitpunkt vorgesehen.

Bedingung für die Teilnahme am "e:Bio - Innovationswettbewerb Systembiologie" ist ein klarer Bezug der eingereichten Projektideen zum systembiologischen Ansatz nach folgender Definition:
"Der Forschungsansatz der Systembiologie zeichnet sich aus durch die arbeitsteilige Zusammenarbeit verschiedener Disziplinen, von den Ingenieurwissenschaften, der Informatik, Mathematik zur Chemie, Biologie und Medizin. Kern der systembiologischen Herangehensweise ist ein iterativer Prozess zwischen Laborexperiment und mathematischer Modellierung im Computer. Aufbauend auf großen Mengen quantitativer Daten werden mit Hilfe von Algorithmen Modelle erstellt, die es erlauben, Vorhersagen über das Verhalten komplexer biologischer Systeme zu machen mit dem Ziel eines Gesamtverständnisses des Systems."
Gefördert werden im Rahmen des "e:Bio - Innovationswettbewerb Systembiologie" je nach Modul sowohl Einzelprojekte als auch Verbundprojekte.

Bei einer Inanspruchnahme von wissenschaftlichen Dienstleistungen im Rahmen der Vorhaben ist auch auf Angebote von Anbietern aus der Wirtschaft zurückzugreifen.

Anmerkung: Die unter den Nummern 3.2 und 3.3 aufgeführten Stichtage 2. Mai 2012 und 2. Mai 2013 zur Einreichung von Projektskizzen für das Modul II "Transfer" und das Modul III "Nachwuchs" werden auf den 1. November 2012 und 1. November 2013 verschoben.
http://www.bmbf.de/foerderungen/15679.php