ERA-Min 2 - The ERA-NET on the topic of raw material efficiency

(only available in German)

Der Rohstoffbedarf der Menschheit wächst stetig. Daher müssen mit Hilfe der Forschung innovative Wege gefunden werden, um Rohstoffe effizient und nachhaltig bereitzustellen. Das ERA-Net ERA-MIN 2ist eine gemeinsame Initiative von 21 Partnern aus 18 europäischen und außereuropäischen Ländern. Es koordiniert hierzu die Förderung der Rohstoffforschung in Europa.

Ressourcenschonen europaweit: Das ERAMIN-Programm. (Eramin EU)
Ressourcenschonen europaweit: Das ERAMIN-Programm.
photo: Eramin EU

Rohstoffe sind eine Grundlage unserer modernen Gesellschaft. Bedeutende Branchen mit vielen Arbeitsplätzen wie das Bauwesen, der Automobilbau oder der Energiesektor sind in hohem Maße von der Versorgung mit Rohstoffen abhängig. Auch für wichtige Zukunftstechnologien, wie z.B. die Elektromobilität, die Digitalisierung oder Erneuerbare Energien ist eine ausreichende Versorgung mit einer Vielzahl an Rohstoffen essenziell. Rohstoffe sind jedoch nicht unbegrenzt verfügbar. Beispielsweise müssen sie aus sehr großen Tiefen gewonnen werden oder können am Ende der Nutzungsphase nur schwer aus komplexen Produkten wieder zurückgewonnen werden. Fakt ist jedoch: Eine Leben ohne Rohstoffe wäre undenkbar!

Eine zentrale Frage ist es daher, wie man Rohstoffe aus unterschiedlichen primären und sekundären Quellen verfügbar machen kann, um den steigenden Rohstoffbedarf nachhaltig zu sichern. Die Förderprogramme des BMBF haben bereits zahlreiche Beiträge zur Beantwortung dieser Frage geliefert. Das ERA-NET (European Research Area Network) ERA-MIN 2 bildet den Rahmen zur Abstimmung der nationalen Förderaktivitäten mit einem Netzwerk aus 21 Partnern aus 18 europäischen und außereuropäischen Ländern bzw. Regionen.

Den Kern der Aktivitäten von ERA-MIN 2 bildet die Organisation eines europäischen Forschungsprogramms zur Rohstoffeffizienz. Aktuell werden 16 Verbundvorhaben, an denen 20 deutsche Partner beteiligt sind, im Rahmen der Förderbekanntmachung „Raw materials for sustainable development and the circular economy“[1] (Richtlinien zur Förderung transnationaler Forschungsvorhaben innerhalb des ERA-NET "ERA MIN 2" zum Thema "Ressourceneffiziente Kreislaufwirtschaft“[2]) gefördert. Das Forschungsprogramm zielt darauf ab, die nachhaltige Versorgung mit Metallen, Industrie- und Baumineralen durch eine europaweite Koordination von Forschungsaktivitäten zu verbessern. Dabei sollen in allen Bereichen der Wertschöpfung (Rohstoffgewinnung, Produktdesign, Produktion, Nutzung, Recycling) Impulse für den Umbau der traditionellen linearen Wirtschaftsweise (produzieren, nutzen, entsorgen) in weitgehend geschlossene Kreisläufe gegeben werden.

Die thematische Ausrichtung von ERA-MIN wird durch eine Zusammenarbeit mit einschlägigen Initiativen und Netzwerken unterstützt. Hervorzuheben ist hier das EU-Projekt ERA-MIN (2011-2015), in dem eine Forschungsagenda[3] entwickelt wurde und das EU-Projekt VERAM (Vision and Roadmap for European Raw Materials), welches 2018 eine Forschungsagenda[4] für den Rohstoffsektor für den Zeitraum bis 2050 veröffentlicht hat.

Im Auftrag des BMBF-Referates Ressourcen, Kreislaufwirtschaft, Geoforschung (727) betreut der Geschäftsbereich Nachhaltigkeit des Projektträgers Jülich (PtJ) das ERA-Net ERA-MIN 2 fachlich und administrativ.


 

Last update: 09.11.2018