Volles Potenzial der Ressourceneffizienz heben: Vernetzungskonferenz Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer Perspektive

Die Steigerung der Ressourceneffizienz ist ein Schlüsselfaktor für Nachhaltigkeit. Die erzielten Effizienzgewinne können jedoch durch den „Rebound-Effekt“ wieder abgeschwächt werden. Dieser Effekt begegnet uns beispielsweise bei den Energiesparlampen, die länger eingeschaltet bleiben, beim sparsamen Auto, das öfter gefahren wird oder beim Energieverbrauch in der Wohnung, der trotz energieeffizienter Technologien stagniert. Wie kann Nachhaltigkeit also gelingen? Wie müssen wir unser Verhalten anpassen und welche regulativen Maßnahmen brauchen wir, um Ressourcen tatsächlich einzusparen?

Das Ziel der Konferenz ist es, aufgrund der Forschungen zu thematisieren, wie wir den Rebound-Effekt bewusst und transparent machen und wie wir ihn verringern können. Wie wir also unser Verhalten anpassen müssen und welche regulativen Maßnahmen wir brauchen, um Ressourcen tatsächlich einzusparen.

In gemeinsamen Forschungsprojekten entwickelt die Wissenschaft mit der Praxis Vorschläge für die Politik, wie der Rebound-Effekt eingedämmt werden kann. Zur Vorstellung ihrer Projekte und zur Diskussion gemeinsamer Strategien treffen sich die neun Forschungsverbünde erstmals auf der Vernetzungskonferenz „Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer Perspektive".

Das BMBF lädt am 11. und 12. September 2019 zur ersten Vernetzungskonferenz der Fördermaßnahme „Rebound-Effekte aus sozial-ökologischer Perspektive" ein.

Wann: 11./12. September 2019
Wo: Universitätsclub Bonn, Konviktstraße 9, 53113 Bonn

Veranstaltungs-Programm

Im Programm finden Sie alle Informationen zur Anreise und Übernachtungsmöglichkeiten.

Die Anmeldung erfolgt online über das Anmeldeformular.

Die Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Anmeldeschluss für die Vernetzungskonferenz ist der 25. August 2019.

Bei Fragen zur Veranstaltung schreiben Sie eine E-Mail an: soef@dlr.de.