"Die Kosten im Griff" mit dem Sonderheft der Reihe LandSichten

Praktische Kalkulationstools für Kommunen und Privathaushalte:  Mit den FONA-Kostenrechnern lässt sich Neubau bzw. Umzug vorausschauend und präzise planen. Die Tools, die mittlerweile in vier Bundesländern verwendet werden, stehen jetzt für weitere Nutzer zur Verfügung.

„Die Kosten im Griff“, das jetzt erschienene Sonderheft der Reihe LandSichten, bietet einen Überblick der verschiedenen Kostenrechner. Ein solches Tool ist beispielsweise RegioProjektCheck, das Frühwarnsystem für Kommunen. Mit dieser Software können Kommunen die regionalen Folgen eines Bauvorhabens vorab kalkulieren. Das Durchspielen verschiedener Alternativ-Szenarien erleichtert zudem eine Entscheidung für eine Ansiedlung, die effizient für Umwelt, Wirtschaft und Sozialstruktur ist.


RegioProjektCheck entstand ebenso wie ein weiteres Tool, der Folgekostenschätzer, im Rahmen verschiedener Fördermaßnahmen der FONA-Forschung. RegioProjektCheck ist ein Produkt der Fördermaßnahme „Innovative Systemlösungen für ein Nachhaltiges Landmanagement“. Der Folgekostenschätzer entstammt der Maßnahme „REFINA“. Er hat sich als Werkzeug der Siedlungsplanung inzwischen in zahlreichen Kommunen bewährt. Mit dem Folgekostenschätzer lassen sich nicht nur die Herstellungskosten eines neuen Wohn- oder Gewerbegebietes kalkulieren, auch die künftigen Kosten für Sanierung und Erneuerung von Gebäuden und Infrastruktur werden berechenbar.

Erfolgreich auf dem Markt sind auch die Kalkulationstools für Privathaushalte, die im LandSichten-Sonderheft beschrieben werden. Sie helfen Menschen bei der Entscheidung für oder gegen einen Umzug, indem sie berechnen, was dieser kurz-, mittel- und langfristig kostet.

Weitere Informationen und Links zum kostenfreien Download der Tools in der Broschüre “Die Kosten im Griff“ :
http://www.fona.de/mediathek/pdf/LandSichten_Sonderheft_Kostenrechner.pdf